Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Wie Mensch und Maschine ticken: Ein Ingenieurpsychologe erzählt 

Es gibt Berufe, bei denen es offensichtlich ist, was die oder der Ausübende macht – die Arzthelferin hilft dem Arzt, der Schornsteinfeger fegt den Schornstein. Bei Ruben Hiller ist das anders. Sein Studienberuf nennt sich Ingenieurpsychologe und er übt bei der BeeWaTec AG in Pfullingen die Tätigkeit des Digital Experience Managers aus. 

Was macht eigentlich ein Ingenieurspsychologe? 

Ein Unternehmen, das stabile Kundenbeziehungen pflegen will, muss bekanntlich wissen, wie die Kunden ticken. Oder bei Neukunden „herausfinden, welche Bedürfnisse sie eigentlich haben“, wie es Ruben Hiller selbst formuliert. Dafür gibt es den „-psychologen“. Der „Ingenieur-“ kommt zum Zuge, weil es sich bei BeeWaTec um ein Unternehmen handelt, das mit Technik zu tun hat.  

Das Pfullinger Familienunternehmen, das Hans-Peter Walter 2007 gegründet hat, ist im Bereich der Arbeitsplatz-, Logistik- und Produktionsgestaltung für viele führende europäische Unternehmen der Ausrüster und Prozesspartner. Dabei dreht sich alles um die „Lean Production“, das heißt um die „schlanke Produktion“ und somit um die Steigerung von Effizienz in Arbeitsprozessen. BeeWaTec liefert neben Einzelkomponenten zur Umsetzung der Ideen und Lösungen aber auch komplett fertige Bauten – maßgeschneidert auf die Problemstellung der Kunden.  

Und wie sieht der Arbeitsalltag aus? 

Jetzt zur spannenden Frage, was der Digital Experience Manager tut. Vereinfacht: Er gestaltet die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, genauer, zwischen Mensch und Computer. „Ich arbeite dem Vertrieb zu“, sagt Ruben Hiller. Er überlegt sich z.B., welche Elemente auf der Website oder im digitalen Showroom wo sein müssen. Ideal sei es, wenn der Kunde von selbst kommt, wenn er auf der Webseite bereits genau das findet, was er braucht. Dafür gibt es sogenannte Tracking Tools, Heatmaps und Keyword-Analysen, um festzustellen, welchen Effekt das jeweilige Element auf einer Webseite erzielt. Eine Wissenschaft für sich. Ziel ist es „Leads“ zu generieren, also den Kunden an das Produkt heranzuführen.  

Der Industriepsychologe sollte die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden kennen – „ihre Sprache sprechen“ –, die wiederum von der Funktion abhängig ist: Geschäftsführer, Einkäufer, Planer, kurzum, die Entscheider, die das Sagen haben, welcher Lieferant zum Zuge kommt. Neben der Kundenkenntnis, die ja letztlich Menschenkenntnis ist, gehöre auch ein Gespür für Ästhetik und Design zum Job, damit die digitale Präsentation erfolgreich ist, meint Hiller. Zu den Stärken und Fähigkeiten, die hilfreich sind, zählt er eine schnelle Auffassungsgabe, Offenheit, Kommunikationsfähigkeit, Neugierde und die Motivation, etwas Neues zu gestalten.  

💡 Über den Artikel 

Dieser Text zeigt für #REGIOALBJOBS adaptierte Ausschnitte aus dem gleichnamigen Artikel von Daniel Zabota (GEA), der erstmals 2023 im Ausbildungsmagazin „Durchstarter“ erschienen ist. 

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »