Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Wie arbeitet es sich im Mehrgenerationen-Team?

Im Arbeitsalltag treffen derzeit vier Generationen aufeinander. Babyboomer (1946 – 1964), Generation X (1965 – 1979), Millennials (1980 – 1994) und die junge Generation Z (1995 – 2010) sind nicht nur in unterschiedlichen Jahrzehnten aufgewachsen, sondern bringen auch ganz eigene Vorstellungen von Ausbildung und Beruf, Arbeit und Privatleben mit.

Was passiert, wenn diese vier Gruppen zusammenarbeiten? Im Auftrag des Softwareunternehmens Atlassian hat das Marktforschungsinstitut @YouGov im Frühjahr 2023 eine Studie durchgeführt, die genau diesen Fragen nachgeht. Dafür wurden insgesamt 2.096 Büroangestellte aus Deutschland interviewt, die in Unternehmen mit sechs oder mehr Mitarbeitern tätig sind.

Die Ergebnisse? So bunt gemischt wie die Teams, um die es geht.

Von den erfahrenen Kollegen lernen

Zwar haben 79 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte aus der Generation der Babyboomer Erfahrung mit der Arbeit in Mehrgenerationen-Teams, doch nur 23 Prozent von ihnen erleben diese Konstellation auch als eine Chance für ihre persönliche Weiterentwicklung. Bei den jüngeren Kollegen sieht das anders aus: 37 Prozent der Millenials und 41 Prozent der Arbeitnehmer aus der Generation Z empfinden die Zusammenarbeit im Mehrgenerationen-Team als Bereicherung.

Starke Beziehungen brauchen Zeit

Je älter die Mitarbeiter, desto besser ist – zumindest laut eigener Auskunft – ihre Beziehung zum Team. Nur 10 Prozent der befragten Babyboomer und 17 Prozent der Befragten aus der Generation X gaben an, keinen guten Draht zu ihren Kollegen zu haben. Bei den jüngeren Generationen fällt dieser Anteil schon ein ganzes Stück größer aus: 27 Prozent der Millennials und 30 Prozent der Mitarbeiter aus der Generation Z haben (noch) keine besonders enge Beziehung zu ihren Kollegen aufgebaut.

💡 Weiterlesen & mehr erfahren

Wir liefern Tipps, Tricks und spannende Insights zu Themen aus dem Berufsleben direkt in Ihren Newsfeed. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook und Instagram – und entdecken Sie auf REGIOALBJOBS.de die Top-Arbeitgeber der Region.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »