Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Wertschätzung für Engagement und Teamgeist

Der Familientag und die jährliche Skiausfahrt, das europäische Fußballturnier und die gemeinsame Teilnahme am Ermstal-Marathon sind nicht einfach nur Events, die das Unternehmen Storopack regelmäßig für seine Mitarbeitenden ausrichtet. »Sie fördern uns in der Zusammenarbeit und in unserem internen Netzwerk«, erklärt HR Employer Branding Expert Nicole Pichler. »Diese Events, die wir bei Storopack haben, das sind Dinge, die für mich auf jeden Fall dazu gehören und auch das Team zusammenschweißen«, bestätigt auch SAP FI/CO & Enterprise Structure Senior Consultant Klaus Möck. Nach der Pandemie war das europäische Fußballturnier im vergangenen Jahr die erste große Veranstaltung, zu der 400 Mitarbeitende des Verpackungsspezialisten von allen europäischen Standorten nach Metzingen kamen. »Das war unser Highlight 2022, das haben die Menschen sehr vermisst, deshalb war der Zulauf ausgesprochen groß«, erinnert sich Nicole Pichler.

Zusammenhalt ist ein wichtiger Faktor in dem internationalen Familienunternehmen, für das die Mitarbeitenden der Schlüssel zum Erfolg sind. Das hat sich erst jüngst nach einem Cyberangriff gezeigt. »Aus diesem Ereignis gehen wir gestärkt heraus«, weiß Nicole Pichler. Für sie sind seither die persönlichen Gespräche am Telefon anstelle einer E-Mail mehr in den Fokus gerückt. Arbeitsprozesse konnten umgedacht und verschlankt werden. »Es war sehr schön, zu sehen, wie sich die Abteilungen gegenseitig ausgeholfen haben, wenn an einer Stelle sehr viel Arbeit anfiel. Dadurch sind wir noch mehr zusammengerückt und haben uns viel ausgetauscht.« Das Team aus der Verwaltung half beispielsweise in der Produktion mit, füllte Lieferscheine aus und druckte Etiketten. »Wir haben auch gemerkt, wie gut das Unternehmen aufgestellt ist«, fügt Nicole Pichler hinzu, »denn es hat alles dafür getan, dass die Mitarbeitenden ihr Gehalt durchgehend erhalten.«

Nicole Pichler arbeitet seit 17 Jahren bei Storopack. Inzwischen ist das Unternehmen mit rund 2.500 Mitarbeitenden an 70 Standorten in 18 Ländern weltweit vertreten. »Ich mag die Menschen, die Aufgabenbereiche, den kurzen Arbeitsweg«, erzählt Nicole Pichler. »Und ich habe schon in den ersten Gesprächen die sehr familiäre Atmosphäre bemerkt. Der Führungsstil der Familie gibt uns das Gefühl, nah dabei zu sein, mitgenommen zu werden.« Das Wachstum des Unternehmens wird deshalb auch in den Abteilungen positiv wahrgenommen: Abteilungen wurden erweitert und sind gewachsen, aber jeder konnte seine selbstständige Arbeitsweise beibehalten.

In der Herstellung geht das Unternehmen mit der Zeit. Die Produkte von Storopack werden kontinuierlich weiterentwickelt, um sie so umwelt- und energieschonend wie möglich zu produzieren. Die Verpackungschips sowie die Luftpolsterfolie »AIRplus Bio Home Compostable « werden teilweise aus Pflanzenstärke hergestellt und sind nach TÜV Austria heim- und gartenkompostierbar. Beide werden mit grüner Energie produziert — wie auch die »AIRplus 100 % Recycled«, die, wie der Name schon sagt, einen Recyclinganteil von 100 % hat.

Es sind Produkte, mit denen sich die Mitarbeiter identifizieren können, da sie im Alltag überall zu finden sind. Sobald ein Paket geöffnet wird, kann es sein, dass die Schutzverpackungen von Storopack stammen. »Wir versuchen, für jedes Kundenproblem die beste Verpackungslösung zu finden«, erklärt Nicole Pichler. Die Aufgabenstellungen sind oft sehr individuell und erfordern kreative Denkweisen, um zum besten Ergebnis zu gelangen. So sind etwa die Kühlboxen für den Transport von temperaturempfindlichen Medikamenten wie Impfstoffen maßgeschneidert und werden mit modernster Technik produziert. Die Produkte sind letztlich auf vielfältige Weise sehr nah am Alltag der Menschen.

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet Storopack
• Freiraum, um die Arbeit effizient und mit der nötigen Kreativität zu erledigen
• Fort- und Weiterbildungsangebote, die Fach- und Führungskräfte im Berufsleben voranbringen
• Abwechslung und thematische Vielfalt dank des breiten Produktportfolios

AB IN DIE ZUKUNFT!

Vielfältige Aufgaben, internationale Teamarbeit und Freiraum für Kreativität bietet das familiengeführte Unternehmen seinen Mitarbeitenden. Aus dem breiten Produktportfolio resultieren herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem spannenden Umfeld mit flachen Hierarchien.

Sie wollen mit Storopack durchstarten? Dann empfehlen wir einen Blick in die Stellenangebote.

Text: Anne Leipold

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »