Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Wer Herausforderungen liebt, ist hier gut aufgehoben.

Das Unternehmen brennt? Ein Hackerangriff in der Firma? Diebstahl im Verkauf? Wenn solche Ereignisse auftreten, sind Versicherungen gefragt. Wie solche Verträge verhandelt und abgeschlossen oder im Schadensfall abgewickelt werden, lernt Neo Volker Eitel bei RVM Versicherungsmakler GmbH in Eningen unter Achalm. Und er liebt, was er tut.

Neo ist einer von sieben Azubis, die am 1. September 2022 ihre Ausbildung bei dem Versicherungsmakler mit Sitz in Eningen unter Achalm begonnen haben – bei insgesamt 15 Auszubildenden. Nach Abbruch seiner Lehre zum Industriemechaniker – „meine Familie kommt aus dem Handwerk, aber das war nicht mein Fall“ – weiß der 18-Jährige schon jetzt, dass die Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen zu ihm passt. Am liebsten mag er die Kundenberatung. „Wenn Neo nur das Wort Kunde hört, hüpft ihm schon das Herz“, sagt die Personalentwicklerin Margarete Wiedwald.

Das freut auch seine Ausbildungspatin Jennifer Gabzdyl – bei RVM hat jeder Azubi vom ersten Tag an eine Patin oder einen Paten, um immer eine Anlaufstelle bei Fragen zu haben. Alle nennen sich beim Vornamen. Jenni ist Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen – eine der vielen Karrieremöglichkeiten für Kaufleute in der Branche – und will Neo in Richtung Kundenbetreuung führen. Wobei seine Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzanlagen dual abläuft: An zwei Tagen der Woche ist Neo in der Kaufmännischen Berufsschule in Stuttgart und an drei Tagen im Unternehmen.

Normalerweise dauert die Ausbildung nach der Mittleren Reife drei Jahre, doch bei RVM genügen zweieinhalb, weil die hauseigene Akademie zusätzliches theoretisches und praktisches Wissen vermittelt. „Wir sind auch die Schnittstelle von der Theorie zur Praxis und liefern die Verknüpfung von privaten zu gewerblichen Kunden“, sagt Leiterin Helen Hofmann. „Unsere Azubis lernen hier das Gewerbekundengeschäft obendrauf“, erläutert Patin Jenni. Denn während es in der Berufsschule vor allem um Versicherungen für Privatkunden geht – beispielsweise fürs Auto, Wohngebäude oder zur privaten Vorsorge wie bei einer Lebensversicherung –, ist RVM auf Firmen spezialisiert. Für Unternehmen fast aller Branchen werden individuelle Konzepte zur Rundumversorgung aus verschiedensten Versicherungen geschnürt und dies unabhängig von einem Anbieter.

„Das Firmenkundengeschäft ist viel spannender“, findet Neo. „Ein Maschinenbauunternehmen hat ganz andere Anforderungen als ein Straßenbauunternehmen“, erklärt Margarete einen weiteren Pluspunkt, es mit gewerblichen und industriellen Kunden zu tun zu haben. Dabei kommt es darauf an, sich in die Lage des Kunden hineinzuversetzen, seine Bedürfnisse zu ermitteln, seine Branche zu kennen und auf das Unternehmen zugeschnittene Lösungen zu finden. „Wenn eine Maschine in Millionenhöhe versichert werden muss, das ist extrem interessant“, sagt Neo. Ihn begeistert auch, es mit großen Unternehmen und bekannten Markenherstellern zu tun zu haben: „Wer Herausforderungen liebt, ist hier gut aufgehoben.“

💡 Über den Artikel: Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem von Iris Kreppenhofer (GEA) verfassten Artikel „Wer Herausforderungen liebt, ist gut aufgehoben“, der erstmals 2022 im Azubi-Magazin „Durchstarter“ erschien.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »