Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Was verdienen Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg?

Was verdient eigentlich ein durchschnittlicher Arbeitnehmer? Wie groß sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern und wo können Fach- und Führungskräfte mit besonders hohen Gehältern rechnen? Wir haben mal ein bisschen für Sie nachgeschlagen, wie die Lage im Ländle derzeit so ist – und zwar im aktuellen Stepstone Gehaltsreport.

Für den Stepstone Gehaltsreport 2023 wurden Daten von 561.761 Arbeitnehmern ausgewertet, die zwischen Januar 2021 und November 2022 erhoben wurden. Berechnet wurde dabei (fast) immer der sogenannte Median, d.h. der Wert, der genau in der Mitte liegt: Es gibt also gleich viele Gehälter, die über und unter diesem Gehalt liegen.

Gehalt in Deutschland

Das Bruttomediangehalt in Deutschland liegt 2023 bei 43.842 Euro, das Bruttodurchschnittsgehalt – also die Summe aller Gehälter geteilt durch die Anzahl aller Arbeitnehmer – bei 53.118 Euro. Dieser Unterschied entsteht dadurch, dass der rechnerische Durchschnitt schon durch ein paar besonders hohe Gehälter nach oben rutscht, während der Median ermittelt wird, indem man quasi alle Gehälter als Zahlenreihe darstellt und dann deren Mitte bestimmt.

Gehalt nach Bundesland

Im Ländle lässt es sich gut verdienen: Im Bundesländer-Ranking liegt Baden-Württemberg mit einem Mediangehalt von 47.962 Euro pro Jahr auf dem zweiten Platz – knapp hinter Hamburg (48.132 Euro) und genauso knapp vor Hessen (47.762 Euro).

Wo verdienen Fachkräfte am meisten?

Das Mediangehalt für Fachkräfte in Baden-Württemberg liegt bei 47.879 Euro pro Jahr und damit auf dem ersten Platz des Bundesländer-Rankings, dicht gefolgt von Hamburg (47.834 Euro), Hessen (47.619 Euro) und Bayern (46.815 Euro).

Wo verdienen Führungskräfte am meisten?

Die Führungskräfte in Baden-Württemberg kommen auf ein Mediangehalt von 73.109 Euro pro Jahr und liegen damit auf dem dritten Platz. Spitzenreiter ist in dieser Kategorie Hamburg (80.359 Euro), den zweiten Platz macht Bremen (75.600 Euro).

In welcher Landeshauptstadt sind die Gehälter am höchsten?

Bei den Hauptstädten liegt Stuttgart ganz klar vorn – und das gleich zweimal, denn sowohl Fach- als auch Führungskräfte erzielen hier im bundesweiten Vergleich die höchsten Gehälter. Der Median für Fachkräfte liegt bei 52.847 Euro pro Jahr, der für Führungskräfte bei 82.862 Euro pro Jahr.

💡 Weiterlesen und mehr erfahren!

Wir liefern Tipps, Tricks und spannende Insights zu Themen aus dem Berufsleben direkt in Ihren Newsfeed. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook und Instagram – und entdecken Sie auf REGIOALBJOBS.de die Top-Arbeitgeber der Region.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »