Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

🔹Erst die rosarote Brille …🔹

Die ersten Wochen im neuen Job sind oft von hervorragender Stimmung geprägt. Alles ist aufregend, vom Kennenlernen der neuen Kollegen bis hin zu den eigenen Aufgaben. Das ist der „Honeymoon“, die Phase der „Flitterwochen“, in der wir so glücklich darüber sind, dass wir es geschafft und die neue Stelle ergattert haben, dass sich die Begeisterung auf unsere Wahrnehmung des Arbeitsalltags überträgt.

Negative Aspekte können wir in dieser Phase übersehen oder zumindest herunterspielen. Solange die rosarote Brille sitzt, gilt: Nichts hier ist schlimm, dass es Grund zur Sorge gäbe. Nach ein paar Wochen lässt dieser Effekt aber gewöhnlich nach – und dann entscheidet sich, ob wir uns wirklich so wohl fühlen wie wir es gehofft haben.

🔹… dann die Ernüchterung?🔹

Wenn die Routine einsetzt oder einfach anfängliche Aufregung nachlässt, fallen uns all die kleinen Unannehmlichkeiten auf, die wir bisher nicht als solche registriert haben. Vielleicht sind die Arbeitszeiten ungünstiger als gedacht, die Aufgaben weniger abwechslungsreich oder es gibt Probleme mit den Kollegen oder dem Vorgesetzten. Hier beginnt der Hangover – die Katerstimmung.

Die gute Nachricht? Dass auf den Honeymoon der Hangover folgt, ist nicht in Stein gemeißelt. Ausschlaggebend dafür ist die Diskrepanz zwischen unserem ersten Eindruck und den Erfahrungen, die wir im Lauf der Zeit sammeln.

Stellt sich heraus, dass die Realität nicht den Erwartungen entspricht, die wir in der Honeymoon-Phase aufgebaut haben, sind wir enttäuscht. Und je größer die Enttäuschung, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir unzufrieden werden und uns wieder auf die Suche nach einer neuen Stelle machen. Stellen wir aber nach den ersten Wochen im Job fest, dass uns das Gesamtbild auch ohne die rosarote Brille gefällt, dann sind wir angekommen.

💡 GEA-Leser wissen mehr!

Wir liefern spannende Insights zu Themen aus dem Berufsleben direkt in Ihren Newsfeed. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook und Instagram und entdecken Sie auf #REGIOALBJOBS.de die Top-Arbeitgeber der Region.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »