Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Spannende Perspektiven: »GLOBAL CONTENT« als Zukunftsbranche

Von sprachverliebten Linguisten über sachliche Zahlenmenschen bis hin zu technikaffinen »Digital Natives« – der Reutlinger Sprachdienstleister Transline bietet Vielfalt, flexible Arbeitsmodelle und Entwicklungschancen in einem internationalen und technologiegetriebenen Umfeld.

Braucht es im Zeitalter von Google Translate und ChatGPT überhaupt noch Sprachexperten? »Ja!«, sagt Maximilian Lachnit. Er ist seit Anfang Juli 2023 neuer Geschäftsführer bei Transline, einem der größten Sprachdienstleister Deutschlands. »Wir sind ein sehr innovatives Unternehmen«, erzählt er. »In den letzten Jahrzehnten hat sich viel verändert, und der Sprachenmarkt ist nach wie vor von rasanten Entwicklungen geprägt.« Auch die Arbeitswelt wandelt sich: So arbeiten Sprachtalente heute als Transcreators, Posteditoren und Computerlinguisten.

»Transline ist immer auf der Suche nach Mitarbeitern, die sich mit unserer Innovationskultur identifizieren«, erklärt HR-Expertin Kristina Weber-Krenzer. »Dabei legen wir großen Wert auf Kundenorientierung und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung.« Im Gegenzug profitieren Transliner von flexiblen Arbeitszeitmodellen und Hybrid Work. Neben einem betrieblichen Gesundheitsmanagement mit kostenlosen Sportangeboten im Fitnessclub gibt es unter anderem eine betriebliche Altersvorsorge und die Möglichkeit, ein Sabbatical zu nehmen.

Wanted! Innovative Köpfe mit Teamgeist

Jeder technologische Fortschritt braucht Menschen, die ihn entwickeln. Bei Transline sind es vor allem die 150 Mitarbeiter und rund 5.000 Linguisten weltweit, die den Unterschied machen: Mit viel Leidenschaft für Sprachen und Kulturen passen sie Texte kreativ und kulturell perfekt an die jeweilige Zielgruppe an, sind erfahrene Berater und Lösungsfinder für den Kunden.

Der digitale Wandel der Übersetzungsbranche begann schon in den 90er-Jahren. Seitdem arbeiten Übersetzer toolgestützt und je nach Textart mit Hilfe künstlicher Intelligenz. In internationalen Firmen sind sehr große Textmengen an der Tagesordnung. Sie werden in der Regel automatisiert per Schnittstelle an Transline übermittelt und dann übersetzt.

Zukunftschancen in einer lernenden Organisation

»Vor technischen Neuerungen haben wir keine Angst«, sagt Geschäftsführer Maximilian Lachnit. »Wir richten uns dynamisch auf intelligente Innovationen aus, bieten Weiterbildungsmöglichkeiten und fördern Eigeninitiative. « Für die Unternehmenskultur bei Transline bedeutet das: kurze Entscheidungs- und Kommunikationswege, kundenorientierte Teams und ein hohes Mitarbeiterengagement.

Im lernenden Unternehmen werden Entwicklungen wie maschinelle Übersetzung, künstliche Intelligenz und große Sprachmodelle nicht nur erfolgreich integriert, sondern auch weitergedacht: Im Transline »Future Lab« tüfteln Entwickler und Computerlinguisten gemeinsam mit anderen Abteilungen an multilingualen Sprachmodellen, damit Auftraggeber schneller, personalisierter und benutzerfreundlicher mit ihren Kunden kommunizieren können – zum Beispiel per Chat- oder Voicebot.

Gemeinsam wachsen – mit Weitblick

Die jüngsten Azubis bei Transline sind übrigens noch keine zwanzig Jahre alt, die ältesten Mitarbeiter stehen kurz vor der Rente. Außerdem trifft man in den Transline Büros auf viele verschiedene Nationalitäten: Neben den gängigen europäischen Sprachen werden beispielsweise Persisch, Japanisch und Kasachisch gesprochen.

»Wir lernen voneinander, jeder bringt seine individuellen Stärken und Ideen ein. Vielfalt, Respekt und Wertschätzung sind in unserem multikulturellen Umfeld selbstverständlich«, fügt Kristina Weber-Krenzer hinzu. Genauso vielfältig sind bei Transline die Entwicklungsmöglichkeiten des Einzelnen: »Hierbei aktiv zu unterstützen – zum Beispiel im dualen Studium oder einer berufsbegleitenden Weiterbildung – ist für mich eine spannende und erfüllende Aufgabe.«

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet Transline
• flexible Arbeitszeiten und Arbeit im Homeoffice
• individuelle Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem multikulturellen Umfeld

AB IN DIE ZUKUNFT!

Seit mehr als 35 Jahren begeistert Transline global agierende Unternehmen mit hochprofessionellen Content-Lösungen. 150 Mitarbeiter in Europa und 5.000 Sprachexperten in aller Welt machen Transline zu einem der größten deutschen Sprachdienstleister. Global Player schätzen den besonderen Service, die technologische Innovationskraft und Schnelligkeit, mit der das Unternehmen Projekte umsetzt.

Sie wollen mit Transline durchstarten? Dann empfehlen wir einen Blick in die Transline – Stellenangebote.

Text: Stefanie Bartos-Scott

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »