Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Raus aus dem Gedankenstau!

Kennen Sie diese Situationen, in denen es einfach nicht vorangeht? In denen Sie eine Aufgabe vor sich haben, die Sie ratlos macht, weil Sie nicht wissen, wie und wo Sie anfangen sollen? Das passiert besonders häufig, wenn es für die Lösung (oder den Weg dorthin) keine genauen Vorgaben gibt – dann, wenn im Arbeitsalltag unsere Kreativität gefragt ist.

Dass viele solche Projekte gleich in den ersten Minuten ins Stocken geraten, liegt aber meist nicht an mangelnder Kreativität, sondern daran, dass wir uns viel zu viele Gedanken machen.

Und dann?

Dann sind Kreativitätstechniken gefragt, die uns dabei helfen, den Gedankenstau zu lösen.

Knapp daneben ist auch ein Anfang

Eine Kreativtechnik, die gegen Startschwierigkeiten helfen kann, besteht darin, erst einmal bewusst eine falsche Lösung zu entwickeln. Schnappen Sie sich Stift und Papier und entwerfen Sie ein echtes Worst-Case-Szenario: Was könnten wir denn alles falsch machen? Wie müssen wir dekorieren, damit Kunden kopfschüttelnd am Schaufenster vorbeilaufen? Welches Werkzeug hilft uns in dieser Situation definitiv nicht weiter? Was sorgt dafür, dass die zuständige Person in der Personalabteilung dieses Anschreiben auf keinen Fall lesen will?

Wenn Sie erste Ideen für eine richtig schlechte Lösung haben, dann fragen Sie sich: Warum würde das nicht funktionieren? Die Weihnachtsdeko passt nicht, weil bald Ostern ist. Der Schraubenzieher ist nutzlos, weil hier ein Loch gegraben werden muss. Die Standard-Floskeln, die in jeder Bewerbungsvorlage stehen, kennen die Leute in der Personalabteilung inzwischen auswendig.

Und vermutlich sind Sie ab diesem Moment schon auf der Fährte einer besseren Idee. Denn wenn wir uns erst klar gemacht haben, was auf keinen Fall funktioniert, können wir daraus oft ableiten, was im Umkehrschluss ganz gut klappen könnte.

Wenn alle Stricke reißen

Es gibt Momente, in denen selbst die beste Kreativitätstechnik an ihre Grenzen stößt. In diesen Situationen hilft weder eiserner Wille noch Druck von außen: Da braucht der Kopf erst einmal eine Pause, bevor es weitergehen kann. Und das ist auch absolut legitim. Wir würden doch auch von unserem Handy nicht erwarten, dass es mit leerem Akku funktioniert, oder?

Tatsächlich gibt es eine Menge Faktoren, die dazu beitragen können, dass wir Denkblockaden entwickeln – manche sind physischer, andere psychischer Natur. Zwingen wir uns z.B., weiterzuarbeiten, obwohl unser Magen seit geraumer Zeit knurrt oder wir Kopfschmerzen haben, dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann nicht mehr weiterkommen. Ähnlich sieht es aus, wenn wir schlecht geschlafen haben oder traurig sind: Auch das wirkt sich negativ auf unsere Konzentrationsfähigkeit und unsere Kreativität aus.

Wenn Sie merken, dass Sie partout nicht vorankommen, ist daher höchste Zeit für eine Pause und wenig Selbstfürsorge: Was brauchen Sie, um Ihren kreativen Akku wieder aufzuladen?

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »