Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Online bewerben – gewusst, wie!

Die klassische Bewerbungsmappe darf inzwischen wohl als aussterbende Art gelten: Die Zahl der Bewerbungen, die ausgedruckt, ordentlich abgeheftet und per Post verschickt werden, sinkt schon seit Jahren rasant. Stattdessen geht der Trend zur Onlinebewerbung – und das aus gutem Grund, denn digitale Prozesse sind schnell, flexibel und kostengünstig.

Allerdings genügt es meist nicht, einfach alle Dokumente in eine E-Mail zu packen. Auch bei der Onlinebewerbung spielt das richtige Format eine entscheidende Rolle. Hier sind drei Tipps für bessere Bewerbungsmails.

Die eigentliche E-Mail

Wer seine Bewerbungsunterlagen per E-Mail verschickt, sollte immer bedenken, dass diese Nachricht nicht das Anschreiben ersetzen soll. Tatsächlich ist die E-Mail im Grunde das, was beim Postversand der Briefumschlag wäre: Sie muss lediglich dafür sorgen, dass alles gut aussieht und an der richtigen Stelle ankommt. Dafür braucht es eine professionelle E-Mail-Adresse, eine kurze Nachricht und eine Betreffzeile, die auf den ersten Blick zeigt, worum es gehen soll. Alles Weitere sollte sich dann im Anhang befinden.

Der Anhang

Ist in der Stellenanzeige nichts anderes angegeben, empfiehlt es sich, alle Unterlagen in ein einziges Dokument zu packen. Die Reihenfolge sollte dabei der in der Bewerbungsmappe entsprechen: Erst kommt das Anschreiben, dann der tabellarische Lebenslauf und zuletzt sind die Zeugnisse dran. Außerdem ist es ratsam, die allererste Seite für ein Deckblatt mit Foto zu reservieren – das macht beim Öffnen der Datei einen besonders gut vorbereiteten Eindruck.

Da es sich bei diesem Anhang um die eigentliche Bewerbung handelt, ist es außerdem wichtig, dass sich das Format der Seiten beim Lesen nicht verschiebt. Aus diesem Grund hat sich der Versand von Onlinebewerbungen als PDF bewährt: Dieses Format kann auf jedem Endgerät geöffnet werden, und alles bleibt ganz sicher an seinem Platz.

Das Foto

Auch wenn digitale Bewerbungen ausdrücklich erwünscht sind, können sich Bewerber nie ganz sicher sein, dass ihre Unterlagen am Ende nicht doch ausgedruckt und Entscheidern ganz klassisch in Papierform auf den Schreibtisch gelegt werden. Wer sich auf alle Eventualitäten vorbereiten will, sollte daher auch darauf achten, dass das Layout auch in Schwarz-Weiß tadellos lesbar ist und vor allem das Bewerbungsfoto auch in Grautönen eine gute Figur macht.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »