Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Onboarding: So gelingt der Neustart

Runter mit der rosaroten Brille – ab ins Alltagsgrau? Das muss nicht sein. Hier sind drei Tipps für einen entspannteren Einstieg in den neuen Job.

Vor dem Start

In dieser Phase ist vor allem der Arbeitgeber gefragt: Es gilt, das Team auf die Einarbeitung vorzubereiten und dafür zu sorgen, dass alle erforderlichen Informationen und Arbeitsmaterialien rechtzeitig zur Verfügung stehen. Gleichzeitig können aber auch neue Mitarbeiter darauf achten, dass die wichtigsten Themen schon früh besprochen werden: „Wer wird mich eigentlich einarbeiten? Ist mein Vorgänger noch im Unternehmen und kann mich als Mentor durch die Probezeit begleiten?“ Fragen wie diese kommen im Vorstellungsgespräch gut an und helfen Bewerbern gleichzeitig dabei, einen ersten Eindruck davon zu gewinnen, wie ihr Start im Unternehmen aussehen könnte.

Am ersten Arbeitstag

Damit sich neue Kollegen schnell im Unternehmen orientieren können, sollten sie an ihrem ersten Arbeitstag drei Personen kennenlernen, an die sie sich mit Fragen wenden können: Ihren direkten Vorgesetzten, einen Ansprechpartner aus dem Bereich Human Resources und einen erfahrenen Kollegen, der ihnen dabei helfen kann, sich ins Team einzufinden. Als hilfreich erweist sich außerdem eine Liste der wichtigsten Ansprechpartner in anderen Abteilungen – etwa in der IT –, mit denen man im Alltag zu tun haben könnte. Diese Liste ersetzt zwar keineswegs die Kennenlernrunde im Betrieb, nimmt ersten Begegnungen aber den Stress, weil man sich so nicht alles auf Anhieb merken muss.

Bis Ende der Probezeit

Als Faustregel gilt in den allermeisten Betrieben, dass neue Kollegen nach etwa 100 Tagen fertig eingearbeitet sein sollten. Aus diesem Grund lohnt es sich, am Ende dieser Phase das erste längere Mitarbeitergespräch anzusetzen und die Probezeit gemeinsam Revue passieren zu lassen: Hat der Arbeitnehmer das Gefühl angekommen zu sein? Ist der Arbeitgeber mit der bisherigen Performance zufrieden? Bei diesem Gespräch sollte es einerseits darum gehen, die Passung zwischen dem Mitarbeiter und seiner Stelle noch einmal kritisch zu überprüfen: Kann es so weitergehen? Und wenn nicht – was muss jetzt passieren, damit das Onboarding doch noch zum Erfolg wird?

💡 Über den Text: Dieser Artikel wurde erstmals im Top Arbeitgeber Magazin 2023 veröffentlicht.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Neustart mit dem Bundesfreiwilligendienst

Freiwilligendienste sind nur etwas für Jugendliche und junge Erwachsene? Von wegen: Um Menschen jeden Alters die Möglichkeit zu geben, sich intensiv in einem Bereich zu engagieren, der ihnen am Herzen liegt, wurde 2011 der Bundesfreiwilligendienst – kurz: BFD – ins Leben gerufen. Er bietet die Möglichkeit, in verschiedenen sozialen, ökologischen und kulturellen Bereichen aktiv zu werden. 

Weiterlesen »

Jobs in Sicht: Sommeroffensive bei Neueinstellungen

Es wird ein spannender Sommer für Fach- und Führungskräfte, die nach einer neuen Herausforderung suchen: Aktuelle Studien zeigen, dass viele deutsche Unternehmen für 2024 mit Personalzuwachs planen. Je nach Branche kann die Einstellungsbereitschaft jedoch stark variieren. Das Team von #REGIOALBJOBS.de hat sich die aktuellen Zahlen und Daten für Sie ein wenig genauer angesehen.

Weiterlesen »

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »