Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit im Klinikalltag

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Neue Nachhaltigkeitsstrategien

„Wir sind ein verbrauchsintensives Unternehmen, wir haben viele Einmalprodukte und einen hohen Ressourcenverbrauch“, sagt Lukas Schult, Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing der Kreiskliniken Reutlingen. Zudem wird viel Energie für Strom und Heizung benötigt. Im Gebäude- und Energiemanagement der Kreiskliniken ist aber schon viel passiert. Zwei Blockheizkraftwerke an den Kliniken am Reutlinger Steinenberg machen es z. B. möglich, dass mit selbsterzeugter Energie flächendeckend Ökostrom produziert wird. Damit sind die Kreiskliniken beim Strom seit 2020 klimaneutral.

Nachhaltigkeit als Ausbildungsinhalt

„Nachhaltigkeit bedeutet für die Kreiskliniken aber nicht nur, den Umweltaspekt in den Fokus zu nehmen, sondern das Thema vielmehr auch in der wirtschaftlichen Dimension, im Bereich Soziales und in Bezug auf die Innovationsfähigkeit des Unternehmens zu denken“, betont Dominik Nusser, Geschäftsführer der Kreiskliniken Reutlingen GmbH. So wird schon in der Ausbildung des Pflegepersonals ein Bewusstsein für nachhaltiges Handeln bei der Arbeit vermittelt.

An der Akademie der Reutlinger Kreiskliniken in Pfullingen werden Pflegefachkräfte aus dem ganzen Land ausgebildet. 200 Plätze stehen dafür im Jahr zur Verfügung. Außerdem sind Fort- und Weiterbildung hier große Themen. Hauptschüler können nach der einjährigen Krankenpflegehilfe in drei Jahren zur Pflegefachkraft werden. Sogar ein Abschluss als Bachelor in Angewandten Pflegewissenschaften ist möglich.

Ressourcenschonende Arbeitsweise

In puncto Nachhaltigkeit betont Akademieleiter Klaus Notz: „Wir sensibilisieren die jungen Leute in der Ausbildung für einen ressourcenschonenden Umgang mit Materialien.“ Bei praktischen Übungen im Simulationszentrum der Akademie lernen die Azubis bereits im ersten Jahr, wie sie sparsam mit Desinfektionsmitteln, Abdeckmaterialien und anderem umgehen können. Im zweiten Ausbildungsjahr steht dann die Wiederaufbereitung medizinischer Materialien, die im OP und in der Ambulanz gebraucht werden, auf dem Stundenplan. Infos zu Ausbildungsinhalten bekommen die Schüler digital, E-Learning-Plattformen für Schulungsteilnehmer sparen ebenfalls Papier – und damit Ressourcen.

💡 Über den Beitrag

Dieser Text zeigt für #REGIOALBJOBS adaptierte Ausschnitte aus dem Artikel „Sie müssen sich nicht verstecken“, den Iris Kreppenhofer (GEA) 2023 für das Ausbildungsmagazin „Durchstarter“ verfasst hat.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »