Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Mit Leidenschaft für Innovationen und Fortschritt

Seit der ersten Stunde wird bei Munksjö hochwertiges Papier hergestellt. Der Spezialist für Dekorpapiere produziert zwar immer noch Dünndruckpapier, welches hauptsächlich für Beipackzettel verwendet wird, doch in den 162 Jahren, die das Unternehmen im Ermstal nun besteht, hat es sein Produktportfolio maßgeblich auf Spezialpapiere für den Einsatz in der Möbelindustrie ausgerichtet.

Das Dekorpapier ist sehr dünn, hochgefüllt und kann mit einer Vielzahl an Designs bedruckt werden. Was das Dettinger Produkt so einzigartig macht: Die Imprägnierung, die entscheidend für bestimmte Papiereigenschaften wie Festigkeit und ausgezeichnete Weiterverarbeitbarkeit im Folgeprozess ist, wird bereits ins Papier eingebracht. Diese qualitativ hochwertigen Oberflächen veredeln beispielsweise Möbel eines schwedischen Einrichtungshauses.

Mit einem Marktanteil von deutlich über 50 Prozent ist der Hidden Champion sehr gut aufgestellt und hat vor allem Wachstumspotenzial. Rund um die Uhr wird das High-Tech-Material auf zwei großen Papiermaschinen produziert. Dass diese und die weiteren hochtechnologischen Anlagen reibungslos funktionieren, hat unter anderem Louis Schorn zu verantworten. Vor einem Jahr kam er direkt von der Technikerschule mit dem Schwerpunkt Energietechnik in das Unternehmen. »Ich habe schnell gemerkt, man ist hier Persönlichkeit, Geschichte, Mensch«, sagt Louis Schorn. »Kein Tag ist hier gleich, ich stelle mich immer neuen Herausforderungen. « Ein Einarbeitungsplan hat ihm den Anfang erleichtert und gleich Sicherheit gegeben. »Im ersten Moment kann der große Verantwortungsbereich einen überfordern, aber die Kollegen helfen immer aus.« Sein Abteilungsleiter hat ihn in diesem Bereich mit verschiedenen Automatisierungslösungen intensiv eingearbeitet. »Wir sind ein ziemlich kleines, aber stark spezialisiertes Team, das regelmäßig geschult wird«, erzählt Schorn. Damit bleiben er und seine Kollegen immer am Puls der Zeit.

Neben der Behebung von Störungen und regelmäßiger Wartung unterstützt er innerhalb des Unternehmens auch bei der Realisierung von neuen technischen Prozessen, etwa einer neuen Visualisierung für die Papiertechnologen. »Es ist ein gutes Gefühl, unterstützen zu können«, sagt er. »Jeder von uns sucht sich bei dieser großen Anlage seine Nische, niemand von uns ist leicht zu ersetzen.« Louis Schorns Wahl fiel auf die technische Dokumentation – in kürzester Zeit hat er sich hier ein erhebliches Wissen angeeignet, weiß Geschäftsführer Thomas Gehring zu schätzen: »Er ist offen im Denken, hat keine Angst, neue Dinge anzugehen. « Schorn hat Spaß an der Thematik, traut sich, zu testen und auszuprobieren. »In unserem Unternehmen ist es ein Geben und Nehmen, der Mitarbeitende sollte sich mit dem Unternehmen identifizieren, sich einbringen, leistungsbereit und teamfähig sein, um die Ecke denken und kreativ sein«, erklärt Gehring, der offen für neue Impulse im Unternehmen ist.

Das Team von Munksjö arbeitet stetig daran, den Wirkungsgrad und die Effizienz der Maschinen zu erhöhen. »Die Papierindustrie ist die energieintensivste Industrie in Baden-Württemberg«, weiß Thomas Gehring. Noch hängt das Unternehmen von fossilen Brennstoffen ab. Ein erklärtes Ziel ist es aber, die CO2-Emissionen bis 2030 um 25 Prozent pro Tonne Papier zu reduzieren und die Nettoemissionen bis spätestens 2050 »auf Null« zu bringen. »Das Unternehmen ist bestrebt energieeffizienter und nachhaltiger zu werden, an den innovativen Prozessen sind wir beteiligt und Verbesserungsvorschläge finden Gehör«, das findet auch Louis Schorn gut. Seit er bei Munksjö tätig ist, hat sich sein Blick auf Papier verändert. »Wir leben in einer sehr kurzlebigen Welt. Jeden Tag sehe ich bei meinem Rundgang meine Arbeit – ich sehe, dass ich Zeit und Energie in etwas hineingesteckt habe, das Bestand hat.« Obwohl er ein Zahnrad von vielen im Unternehmen ist, wird ihm vermittelt, wie wichtig er ist. »Es wird einem gezeigt, dass man gebraucht wird. Das ist eine Wertschätzung, die ich nicht mehr missen möchte.«

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet MUNKSJÖ
• Perspektive: individuelle Weiterentwicklung für Fach- und Führungskräfte
• Raum für Kreativität: Mitwirkung am Ideenpool-Programm
• Gesundheitsmanagement: Fitness-Zuschüsse, JobRad & Vorsorge

AB IN DIE ZUKUNFT!

Die Leidenschaft bei Munksjö gilt dem Papier – insbesondere hochwertigen Dekorpapier-Lösungen – und deren ebenso innovative wie umweltfreundliche Herstellung. Dafür sucht das Unternehmen aus dem Ermstal Fach- und Führungskräfte, die mit viel Motivation, Herz und Verstand die Teams verstärken.

Sie wollen mit Munksjö durchstarten? Dann empfehlen wir einen Blick in die Munksjö – Stellenangebote.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Wie verbreitet ist Führen in Teilzeit?

Als Führungskraft in Teilzeit arbeiten – schon seit einigen Jahren wird dieses Modell als große Chance gehandelt, um Führungsverantwortung auf mehr Schultern zu verteilen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern und insgesamt eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Weiterlesen »

Raus aus dem Gedankenstau!

Kennen Sie diese Situationen, in denen es einfach nicht vorangeht? In denen Sie eine Aufgabe vor sich haben, die Sie ratlos macht, weil Sie nicht wissen, wie und wo Sie anfangen sollen? Das passiert besonders häufig, wenn es für die Lösung (oder den Weg dorthin) keine genauen Vorgaben gibt – dann, wenn im Arbeitsalltag unsere Kreativität gefragt ist.

Weiterlesen »

Jobhopping – und was Unternehmen dagegen tun können

In den vergangenen Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer einem einzigen Arbeitgeber über viele Jahre hinweg treu bleiben: Viele Fach- und Führungskräfte wechseln in kurzen Abständen ihre Stelle. Was früher als „Jobhopping“ fast schon mitleidig belächelt wurde, gehört nun für viele von uns zum Alltag.

Weiterlesen »

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Weiterlesen »