Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Kreativ oder No-Go?

Keine Ahnung, was bei den Personalchefs einen selbstbewussten Eindruck macht, ohne zu frech rüberzukommen? Für die AzubiOffensive haben wir Bewerbungstrainer Johannes Maneljuk aus Tübingen gefragt, was geht und was die No-Gos beim Bewerben sind.

So beeindruckt das Anschreiben

Klassische Einstiegsfloskeln im Anschreiben, wie „Hiermit bewerbe ich mich …“, oder „Mit großem Interesse habe ich …“, findet Maneljuk selbst bei konservativen Branchen zu unkreativ. „Keine Null-Acht-Fünfzehn-Lösungen“, empfiehlt er. Überlegen Sie sich stattdessen: Was genau macht das Unternehmen? Was bringe ich dem Unternehmen? Gibt es ein Produkt oder einen Service, den ich besonders toll finde? „Dann könnte mein Anschreiben damit beginnen“, schlägt Maneljuk vor.

In kreativen Branchen empfiehlt der Bewerbungstrainer beispielsweise, eine zusätzliche Infografik mitzuliefern, die veranschaulicht, wer der Bewerber ist, was er kann, wo er herkommt und wo er hin will. „Man könnte auch eine einfache Webseite wie eine Art Visitenkarte aufsetzen.“ Gerade im Bereich Social Media seien zudem Bewerbungsvideos gefragt. Für alle Branchen gilt aber: „Ein unprofessionelles Foto am Strand oder mit Instagram-Filter geht gar nicht.“

Don’t tell it – show it!

Noch ein „Don’t“: „Ich sollte nie ausschweifend davon erzählen, wie toll ich bin, sondern das stattdessen anhand einer Kleinigkeit unter Beweis stellen“, sagt Maneljuk. „Kenne ich beispielsweise die Produktpalette des Unternehmens, zeige ich, dass ich mich strukturiert auf Gespräche vorbereite und mich für den Betrieb interessiere.“

Im Gespräch ist zudem Selbstbewusstsein gefragt. Das bedeutet aber nicht, so zu tun, als ob man alles wisse und könne. Es geht vielmehr darum, zu wissen, was man kann und was man noch lernen muss, und zu den eigenen Schwächen zu stehen: „Personaler achten darauf, wie ein Bewerber auf unangenehme Fragen reagiert“, erklärt Maneljuk. „Versuche ich, meine Schwächen zu verstecken, kostet mich das Energie und der Personaler merkt, dass ich mehr damit beschäftigt bin, meine Schwächen zu verstecken, als zu versuchen, sie in Stärken umzuwandeln.“ Es sei keine Schande, zu sagen: „Darin habe ich noch keine Erfahrung, bin mir aber sicher, dass ich das durch meine Lernfähigkeit schnell wettmachen kann.“

💡 Über den Text: Dieser Text ist eine für REGIOALBJOBS.de adaptierte Version des Artikels „Kreativ oder No-Go?“, den Nadine Wilmanns für die AzubiOffensive 2021 verfasst hat.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »