Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Karriereziele SMART planen

Neues Jahr – neue Karrierepläne? Wer mit einer vollen To-Do-Liste ins Jahr startet, sollte seine nächsten Schritte besser SMART planen. Das beugt Frustration vor und steigert die Erfolgschancen.

Dass wir große Ziele nicht erreichen, liegt oft nicht daran, dass es uns an Kompetenz mangelt: Das eigentliche Problem besteht meist darin, dass wir gar nicht so genau wissen, was wir wollen. Und wer nicht weiß, wohin die Reise gehen soll, verläuft sich eben schnell. Um das zu verhindern, wird bei der Planung großer Projekte gern die SMART-Methode genutzt. Sie hilft uns dabei, aus einer vagen Idee einen konkreten Handlungsplan zu entwickeln.

Im Mittelpunkt steht dabei das Bestimmen des Ziels, das es zu erreichen gilt – denn das sollte fünf Eigenschaften haben, die wir uns anhand der fünf Buchstaben S-M-A-R-T merken können.

S steht für „spezifisch“

Der erste Schritt besteht darin, ein Ziel zu benennen: Was wollen wir schaffen? Je genauer wir dabei eingrenzen können, was wir wollen, desto besser. So wird etwa aus der vagen Idee „ich will mich fachlich weiterentwickeln“ eine genauere Idee davon, welche Weiterbildung wir dafür in Angriff nehmen wollen.

M steht für „messbar“

Wenn wir sehen, dass wir vorankommen, fällt das Dranbleiben leichter. Deshalb legen wir im zweiten Planungsschritt Etappenziele fest. In unserem Weiterbildungsbeispiel könnte das z.B. bedeuten, dass wir uns die Anmeldefrist, den eigentlichen Kurs und die Abschlussprüfung notieren – und immer, wenn wir einen dieser Schritte hinter uns haben, wissen wir, dass wir dem Ziel näher kommen.

A steht für „attraktiv“

Damit wir auch dann nicht aufgeben, wenn unser Projekt anstrengend oder langweilig wird, ist es wichtig, zu wissen, warum sich das Durchhalten lohnt. Im Fall einer Weiterbildung könnte dieser Motivationsfaktor etwa darin bestehen, dass wir mit einer zusätzlichen Zertifizierung neue, spannende Aufgaben übernehmen und dann vielleicht eine Gehaltserhöhung aushandeln können.

R steht für „realistisch“

Dieser Schritt ist typischerweise der schwierigste, denn jetzt ist radikale Ehrlichkeit angesagt: Wie stehen die Chancen, dass alles wirklich funktioniert? Beschleicht uns das Gefühl, dass wir uns zu viel vorgenommen haben könnten, müssen wir über Alternativen nachdenken: Braucht es z.B. vielleicht erst noch einen anderen Kurs, bevor wir diese ganz spezifische Weiterbildung schaffen können?

T steht für „terminiert“

Ein großer Vorteil der SMART-Methode besteht darin, dass sie dazu anregt, eine Deadline zu setzen. Vage Pläne bleiben oft vage, weil wir selbst bestimmen müssen, wann wir sie umsetzen – aber wenn wir nicht nur das Ziel, sondern auch die Meilensteine mit einer Frist versehen, haben wir mit einem Mal einen Zeitplan vor Augen, den wir nach und nach abarbeiten können.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Jobs in Sicht: Sommeroffensive bei Neueinstellungen

Es wird ein spannender Sommer für Fach- und Führungskräfte, die nach einer neuen Herausforderung suchen: Aktuelle Studien zeigen, dass viele deutsche Unternehmen für 2024 mit Personalzuwachs planen. Je nach Branche kann die Einstellungsbereitschaft jedoch stark variieren. Das Team von #REGIOALBJOBS.de hat sich die aktuellen Zahlen und Daten für Sie ein wenig genauer angesehen.

Weiterlesen »

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »