Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Empathie und professionelle Distanz

„Ich möchte in die Pflege gehen.“ Das war für Gisela Weber unumstößlich klar. 1976 begann sie ihre Ausbildung zur Krankenschwester im Krankenhaus Nürtingen, doch ihre eigentliche Berufung fand sie in der ambulanten Pflege, zu der sie bereits 1980 kam – in Form eines Ein-Frau-Betriebs in Trochtelfingen, den sie nach und nach aufbaute. „Es war die absolut richtige Entscheidung«, bilanziert sie Jahrzehnte später im GEA-Gespräch anlässlich ihres Eintritts in den Ruhestand. »Ich würde es immer wieder so machen.“ Gisela Weber verabschiedete sich in einem Brief an ihre Patientinnen und Patienten mit etwas Wehmut, „aber die Freude auf die neue Zeit überwiegt.“

Selbst in diesem kleinen Satz schwingt mit, was sie als mentale Grundvoraussetzung für jeden Pflegeberuf hält: Gefühle dürfen und sollen sogar sein. Aber genauso wichtig sei es, sich nicht darin zu verlieren, sondern eine professionelle Distanz zu wahren. „Wenn jemand schwer krank ist, dann kann ich ihm die Krankheit nicht abnehmen“, verdeutlicht Weber. „Ich kann als Krankenschwester nur eines tun: ihm mit liebevoll ausgeführter Pflege seine aktuelle Situation erträglicher machen.“ Diese Haltung, so versichert sie, lasse sich jedoch mit der Zeit lernen. Dagegen sei eine generelle Empathie für Menschen entweder vorhanden oder auch nicht. Für die ehemalige Pflegedienstleiterin der Diakoniestation Härten ist sie auf jeden Fall die Grundvoraussetzung für den Beruf: „Kein anderer ist so nahe am Menschen dran wie eine Krankenschwester oder ein Krankenpfleger.“

Auch zu einem oft diskutierten Thema hat Gisela Weber eine klare Meinung: „Die Bezahlung ist deutlich besser als ihr Ruf. Allerdings schlägt sich die Verantwortung, die wir haben, nicht im Gehalt nieder. Es ist jedoch auskömmlich, wenn man zu 100 Prozent arbeitet.“ Tatsächlich, so gibt sie zu, liege jedoch der Reiz eines Pflegeberufs unter anderem auch darin, dank flexiblen Beschäftigungsumfangs und Einsatzzeiten Familie und Berufstätigkeit recht passgenau miteinander vereinbaren zu können. Nur ist dann, wie halt in anderen Teilzeitjobs auch, die Bezahlung entsprechend geringer.

Dafür kann ein Pflegeberuf mit einem großen Plus punkten: Er ermöglicht ein Arbeiten überall auf dem Globus. Ob das nun ein humanitärer Einsatz in einem Entwicklungsland ist oder Erfahrungsjahre in den USA oder der Schweiz sind: Pflegende werden überall händeringend gesucht, sodass es für junge Menschen mit einer entsprechenden Ausbildung kein Problem ist, Auslandserfahrungen zu sammeln.

💡 Über den Text: Dieser Beitrag zeigt Ausschnitte aus einem Interview mit Gisela Weber, dass die GEA-Redaktion (gw) anlässlich des Ruhestands der langjährigen Pflegedienstleisterin der Diakoniestation Härten geführt hat. Der daraus entstandene Artikel „Empathie und professionelle Distanz“ erschien erstmals im März 2023 als Teil des Job-Specials „Fachkräfte für die Pflege“.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »