Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Ein starker erster Eindruck

Der erste Eindruck zählt – denn dafür gibt es keine zweite Chance. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, dass der Look fürs Vorstellungsgespräch stimmt.

Unserer Kleidung kommt im Bewerbungsprozess eine wichtige Signalfunktion zu: Ist das Outfit für den persönlichen Erstkontakt passend gewählt, zeigt das, dass der Bewerber die Stelle wirklich haben will und sich im Vorfeld gut informiert hat. Die Frage, was im konkreten Einzelfall einen guten ersten Eindruck hinterlässt, bereitet allerdings nicht nur Auszubildenden und Young Professionals Kopfzerbrechen …

Strategische Auswahl: Schick aber praktisch!

Je nach Beruf und Branche kann der richtige Look für ein Vorstellungsgespräch ganz unterschiedlich aussehen. Und was in einem Betrieb ein Volltreffer ist, wirkt in einem anderen vielleicht ziemlich fehl am Platz – denn auch die Unternehmenskultur spielt bei der Frage, was angemessen ist, eine große Rolle. Als Orientierungshilfe gilt daher: Finden Sie ein Outfit, in dem Sie als Mitarbeiter in diesem Unternehmen einen wichtigen Kundentermin wahrnehmen könnten. Schick, aber eben auch praktisch.

Idealerweise planen Sie außerdem nicht nur Ihre Kleidung, sondern auch Schuhe und Accessoires im Vorfeld. So können Sie zum einen sicherstellen, dass alles zusammenpasst und Ihnen im Vorstellungsgespräch nichts im Weg ist – und zum anderen müssen Sie am Tag des Gesprächs keine zusätzlichen Entscheidungen treffen, die Sie Zeit und Nerven kosten könnten.

Der Praxistest: Warum Probetragen hilft

Ob Hemd und Krawatte, Anzughose oder Bleistiftrock: Im Vorstellungsgespräch tragen viele Fach- und Führungskräfte Kleidungsstücke, die sie im Arbeitsalltag nur selten aus dem Schrank holen. Gerade in stressigen Situationen kann ungewohnte Kleidung jedoch zu einem zusätzlichen Hindernis werden – zum Beispiel dann, wenn wir in einem ungünstigen Moment feststellen, dass wir darin nicht bequem sitzen können, wenn ein Knopf nicht richtig schließt oder die Schuhe drücken.

Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, sollte sich daher immer auch ein bisschen Zeit nehmen, um sein Outfit (wieder) kennenzulernen. Ziehen Sie Ihren Bewerbungslook beispielsweise zuhause für eine Stunde an, etwa beim Bügeln oder für eine Videokonferenz aus dem Homeoffice, die ohnehin einen entsprechenden Business-Look erfordert. Haben Sie genügend Zeit dafür, kann auch ein Spaziergang in voller Montur eine gute Idee sein: So finden Sie heraus, wie sich Kleidung und Accessoires in Bewegung verhalten.

💡 Über den Text: Dieser Text ist eine für REGIOALBJOBS.de adaptierte Version des Artikels „Der erste Eindruck“ aus der AzubiOffensive 2023.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »