Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Ein Elektroniker erzählt

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?

Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

🔹Wie hast du gemerkt, dass diese Ausbildung die richtige für dich ist? 🔹

Fabian Schulz: Die Entscheidung zwischen Studium und Ausbildung fiel mir anfangs nicht leicht. Ich habe viel recherchiert, Meinungen eingeholt und mich selbst reflektiert. Schließlich ist es wichtig, sich im Klaren zu sein, in welchem Fachbereich und in welchem Unternehmen man seinen Einstieg in die berufliche Laufbahn starten möchte. Durch mein elektrotechnisches Interesse und meinen Hang zur Technik war die fachliche Richtung für mich relativ klar.

🔹Wie sieht ein normaler Arbeitstag für dich derzeit aus?🔹

Fabian Schulz: Ein normaler Arbeitstag startet für mich mit Einstempeln zwischen 6:45 und 7:15 Uhr in unserem Azubi-Gebäude, der TGA (Technische und Gewerbliche Ausbildung). Ich gehe dann in meinen Fachraum der Elektroniker, wo ich mich an meinem Arbeitsplatz um Mails und organisatorische Angelegenheiten kümmere und meinen Tagesablauf plane. Meist stehen Projekte zum aktuellen Thema an, das Aneignen von neuem Fachwissen oder selbstständiges Bearbeiten von teils praktischen, teils theoretischen Aufgaben zu fachlichen Themenblöcken.

🔹Wie stellen wir uns das vor – was genau machst du da?🔹

Fabian Schulz: KonkreteBeispiele für Aufgaben in meinem Fachbereich wären z.B. Aufbau und Messen von Schaltungen, Löten, Platinen ätzen oder fräsen, Entwerfen von Platinen und Gehäusen mittels CAD-Programmen, 3D-Drucken, Programmieren, auch mit Mikrocontroller, und neue Bauteile und Themen kennenlernen. Am Ende des Arbeitstages, etwa eine halbe Stunde vor Schluss, stelle ich das Arbeiten ein, fange an aufzuräumen, schreibe meinen Ausbildungsnachweis und stemple dann zwischen 14:45 und 15:15 Uhr aus.

🔹Das klingt nach viel selbstorganisiertem Lernen und Arbeiten!🔹

Fabian Schulz: Für mich ist die Art und Weise, wie hier neue Themen beigebracht und erlernt werden, eine perfekte Mischung aus Selbstorganisation und Leitung durch den Vorgesetzten. Man lernt, auf eigenen Beinen zu stehen, und gleichzeitig steht unser Meister für Fragen und Probleme zur Verfügung. In meinem Fachbereich als Elektroniker finde ich es großartig, dass das Arbeits- und Lernpensum von kopflastigem Programmieren und Digitaltechnik bis hin zu handwerklichem Geschick in der Installationstechnik, beim Löten oder dem Arbeiten an Steuerungen reicht.

💡 Über den Beitrag

Dieser Text zeigt für #REGIOALBJOBS.de adaptierte Ausschnitte aus dem Artikel „Ein Elektroniker erzählt“, den die GEA-Redaktion 2023 für das Ausbildungsmagazin „Durchstarter“ verfasst hat.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »