Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Drei Fragen zur Meisterausbildung

Allein im Jahr 2022 haben in Deutschland über 20.500 Fachkräfte die Meisterprüfung abgelegt.

Mehr als 19.800 dieser frischgebackenen Meister sind im Handwerk tätig – kein Wunder: In vielen Handwerksberufen gilt schließlich die sogenannte Meisterpflicht. Das bedeutet, dass in diesen Berufen nur Meister eigene Betriebe eröffnen und führen dürfen.

Aber wer kann eigentlich die Meisterprüfung ablegen? Wie lange dauert die Meisterschule? Und was kostet die Weiterqualifikation? In diesem FAQ beantwortet das Team von REGIOALBJOBS.de drei der häufigsten Fragen zur Meisterausbildung in Deutschland.

Frage 1: Wer kann Meister werden?

Den Meisterbrief gibt es in Deutschland sowohl im Handwerk als auch in der Industrie. Das bedeutet, dass sich Fachkräfte aus diesen Bereichen zum Meister weiterbilden können. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist dafür aber nicht zwingend erforderlich. Verfügt eine Fachkraft über fundierte praktische Erfahrung, kann der zuständige Prüfungsausschuss eine Ausnahmegenehmigung erteilen. Alternativ haben erfahrene Fachkräfte ohne Abschluss oft auch die Möglichkeit, als externe Prüflinge die Gesellenprüfung abzulegen und so zu beweisen, dass sie über das nötige Know-how verfügen.

Frage 2: Wie lange dauert die Meisterausbildung?

Die Dauer der Meisterausbildung hängt vor allem davon ab, ob sie in Vollzeit oder in Teilzeit absolviert wird. Vollzeitkurse dauern meist etwa ein Jahr; in Teilzeit werden daraus oft zwei Jahre oder mehr. Um die Qualifikation in Teilzeit ein wenig zu beschleunigen, bieten manche Meisterschulen inzwischen ein drittes Modell an, das den berufsbegleitenden Teilzeitunterricht mit Blockseminaren verbindet. So können angehende Meister z.B. ihren Bildungsurlaub in eine Woche Vollzeitunterricht investieren und damit die Gesamtdauer der Weiterbildung verringern.

Frage 3: Wie viel kostet die Meisterausbildung?

Die Kosten für die Meisterausbildung können je nach Branche und Beruf stark variieren. Im Durchschnitt kostet der Weg zum Meisterbrief in Deutschland derzeit mehrere Tausend Euro. Damit die Weiterbildung – vor allem in Vollzeit – nicht aus finanziellen Gründen unmöglich wird, können angehende Meister allerdings das sogenannte Aufstiegs-Bafög beantragen. Darin enthalten ist auch eine anteilige Kostenübernahme für die Materialien des Meisterstücks: Bei Materialkosten von bis zu 2.000 Euro gibt es einen Zuschuss in Höhe von 50%.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »