Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Die neuen Chefs

Als IHK-Bereichsleiter hat Detlef Werneck einen unmittelbaren Einblick in die Chefetagen der Region. „Die Nachfrage nach Schulungen zu modernen Führungsmethoden steigt, das beobachten wir in unserem Kompetenzzentrum für Führungskräfte“, erzählt er. Als Bereichsleiter ist er außerdem selbst in einer Führungsposition und weiß aus Erfahrung, wie moderne Führung im Arbeitsalltag aussieht. 

„Jeder – ob alteingesessener Chef oder moderne Führungspersönlichkeit – erkennt die schnelle Veränderung in der Geschäftswelt, der sogenannten VUKA-Welt, geprägt von Ungewissheit, Mehrdeutigkeit und Komplexität“, erklärt Werneck. Das Akronym VUKA steht für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität, die vier bestimmenden Eigenschaften der Arbeitswelt von heute. Wer die Augen vor dem Wandel verschließt, werde sich gerade in Branchen, in denen Fachkräfte händeringend gesucht werden, in Zukunft schwertun. „Die Wahrscheinlichkeit nimmt ab, mit einer hierarchischen Unternehmensstruktur mit den immer schnelleren Produktionszyklen mithalten zu können“, sagt Werneck.

Gleichzeitig können Betriebe durch neue Führungsmethoden von den Impulsen ihrer Mitarbeiter profitieren. Ingenieurlastige, sehr innovative Unternehmen versuchen etwa, ihre Produktentwicklung sehr lateral voranzutreiben. Das bedeutet flache Hierarchien: An die Stelle einer Rangordnung à la „Chef – Personalleiter – kleiner Arbeiter“ tritt gleichwertiges Arbeiten im gegenseitigen Vertrauen und mit gegenseitiger Unterstützung. Im Extremfall sehe das so aus, erklärt Werneck, dass nicht der Chef sagt, wo’s lang geht, sondern die Mitarbeiter, die Teams. „Das wird so im Extrem noch selten gelebt und ist auch nicht überall umsetzbar“, fügt er jedoch hinzu. Die IHK beispielsweise habe nun mal öffentliche Aufgaben. Lateralität und gesetzlicher Rahmen müssen zueinander passen. Dennoch wird auch in der IHK laterales Führen bereits gelebt. „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich wirklich lohnt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Entscheidungen zu überlassen“, berichtet Werneck. 

Das für das jeweilige Unternehmen richtige Maß ist für ihn entscheidend. „Viele Betriebe in der Region bewegen sich aber in die richtige Richtung.“ Kleinere Unternehmen tun sich damit in der Regel leichter, denn Strukturen eines Großkonzerns aufzubrechen, der in viele Hierarchie-Ebenen untergliedert ist, erweist sich oft als ungleich komplexere Aufgabe. Außerdem, das betont auch Werneck, wäre es auch falsch, anzunehmen, dass jeder Mitarbeiter gerne mitentscheidet: „Ein gewisser Prozentsatz an Leuten will gerne genaue Vorgaben, was sie zu tun haben.“

Und auch das gehört zur modernen Führung: Ein guter Chef weiß, wie er wen am besten fördert. 

💡 Über den ArtikelDieser Text zeigt Ausschnitte aus dem von Nadine Wilmans (GEA) verfassten Artikel „Die neuen Chefs: Worauf es in der Chefetage jetzt ankommt“, erstmals 2019 im TOP Arbeitgeber-Magazin erschien.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »