Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

🔹 Tipp #1: Mehr persönliche Gespräche🔹

„Wir schreiben zu viel und sprechen zu wenig“, findet Manuela Zehender. Auch wenn sie bequemer erscheinen mag, sollte die E-Mail nicht die erste Wahl sein, denn wichtige Informationen wie Stimmung, Gestik und Mimik werden hier nicht übermittelt. Ein Telefonat oder – noch besser – das persönliche Gespräch seien daher im Allgemeinen zu bevorzugen.

„Gleichzeitig spart ein Telefonat unheimlich viel Zeit. Die Info, die ich in zehn Sätzen schreibe, kann ich in dreißig Sekunden am Telefon übermitteln“, fügt Zehender hinzu. „Außerdem kann es gut sein, dass der Angerufene die Sache direkt erledigt, wenn ich ihn schon mal am Telefon habe.“

🔹 Tipp #2: Verbindlichkeit schaffen🔹

Viele Fach- und Führungskräfte bevorzugen bei wichtigen Themen E-Mails, um sich schriftlich abzusichern. Das geht aber auch bei Gesprächen – und zwar mit einer Folgenachricht. „Ich fasse das, was wir besprochen haben, noch mal kurz in einer E-Mail für uns zusammen“, gibt Zehender als Beispiel dafür, wie sich die Vorteile von E-Mail und persönlichem Gespräch kombinieren lassen.

Wenn eine Antwort erwartet wird, empfiehlt die Expertin außerdem, die E-Mail mit einer positiven Erwartungshaltung abzuschließen, etwa mit „Ich freue mich auf eine Rückmeldung bis …“ So ist auch der Zeitpunkt klar, an dem man nachhaken kann, sollte bis dahin keine Antwort vorliegen.

🔹 Tipp #3: Perspektivenwechsel🔹

Vor dem Senden einer E-Mail empfiehlt Manuela Zehender einen Perspektivenwechsel: „Hätte ich Lust, mich mit dem Inhalt zu befassen, wäre ich der Empfänger?“ Dabei sollte man auch bedenken, welchen Stil das Gegenüber selbst verwendet und vielleicht auch von uns erwartet.

„Männer schreiben übrigens oft anders als Frauen“, verrät Zehender. „Während Männer in der Regel kurz und knapp auf den Punkt kommen, schmücken Frauen ihre E-Mails gerne mit ›Wie geht es dir‹ und Ähnlichem aus.“

💡 Über den Beitrag

Dieser Text zeigt für #REGIOALBJOBS adaptierte Ausschnitte aus dem Artikel „Die Kunst der E-Mail-Kommunikation“, den Nadine Wilmanns 2021 für das TOP Arbeitgeber verfasst hat.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »

Die Kunst der E-Mail-Kommunikation

E-Mails nehmen einen großen Raum im Arbeitsalltag ein – in Zeiten von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten mehr denn je. Gleichzeitig sind sie aber auch besonders anfällig für Missverständnisse.

Was das für die Kommunikation im Beruf bedeutet? Darüber hat sich Nadine Wilmanns für das TOP Arbeitgeber Magazin mit Wirtschafts- und Gründermediatorin Manuela Zehender unterhalten. Hier sind drei Tipps, die sie aus dem Gespräch mit der Expertin mitgenommen hat.

Weiterlesen »

Mit Abi in die Ausbildung?

Gegenfrage: Warum nicht? Mehr als die Hälfte eines Abiturjahrgangs beginnt ein Studium, aber für viele ist das nicht die richtige Entscheidung. Um Zweiflern frühzeitig Alternativen aufzuzeigen, hat die Handwerkskammer das Programm „Vom Hörsaaal ins Handwerk“ entwickelt.

Weiterlesen »