Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Der Trend geht zur Workation

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.

Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Was ist eigentlich eine Workation?

Der Begriff „Workation“ setzt sich aus „work“ und „vacation“ zusammen – also aus Arbeit und Urlaub. Er bezeichnet Formen des mobilen Arbeitens, die an Orten stattfinden, an denen man gleichzeitig auch Urlaub machen könnte. Das kann z. B. bedeuten, dass Fach- und Führungskräfte mit Laptop und Handy von einer Ferienwohnung, einem Hotel oder einem Co-Working-Space aus arbeiten und in den Pausen sowie nach Feierabend das Urlaubsfeeling genießen können.

Die Zahl der Angebote steigt

Mobiles Arbeiten ist in Deutschland so weit verbreitet wie nie zuvor und auch der Trend zur Workation nimmt immer mehr Fahrt auf. Rund die Hälfte aller Befragten (51 Prozent) gab an, dass ihr Arbeitgeber Workation-Aufenthalte im Ausland gestattet. Im Schnitt stehen dafür 40,5 Tage pro Jahr zur Verfügung.

Besonders spannend: In der Studie gaben auch 18 Prozent der Befragten an, dass das Workation-Angebot in ihrem Unternehmen innerhalb der vergangenen zwölf Monate eingerichtet wurde. Das bedeutet, dass mehr als ein Drittel der Arbeitgeber, die ihrer Belegschaft eine Workation ermöglichen, sich erst vor kurzem dafür entschieden haben. 

Zwei von drei Arbeitnehmern würden es ausprobieren

Laut pwc-Report kommt eine Workation für knapp zwei Drittel der Arbeitnehmer infrage (64 Prozent). Männer sind dabei ein wenig experimentierfreudiger als Frauen (68 Prozent vs. 60 Prozent). Das könnte allerdings – wie die Autoren der Studie anmerken – auch daran liegen, dass Frauen oft mehr Care-Arbeit übernehmen und daher bei der Planung einer Reise weniger flexibel sind.

Wenig überraschend ist außerdem, dass sich vor allem jüngere Arbeitnehmer für Workations interessieren. Während die 18- bis 29-Jährigen mit klarer Mehrheit (80 Prozent) angaben, dass sie sich vorstellen könnten, remote aus dem Ausland zu arbeiten, sinkt diese Zahl mit fortschreitendem Alter der Befragten konstant.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Jobs in Sicht: Sommeroffensive bei Neueinstellungen

Es wird ein spannender Sommer für Fach- und Führungskräfte, die nach einer neuen Herausforderung suchen: Aktuelle Studien zeigen, dass viele deutsche Unternehmen für 2024 mit Personalzuwachs planen. Je nach Branche kann die Einstellungsbereitschaft jedoch stark variieren. Das Team von #REGIOALBJOBS.de hat sich die aktuellen Zahlen und Daten für Sie ein wenig genauer angesehen.

Weiterlesen »

„Beauftragte für Sprache“ in Reutlinger Kitas

Die Themen Sprachbildung und -förderung haben bei den Kindertageseinrichtungen der Stadt Reutlingen einen hohen Stellenwert. Im Rahmen des Reutlinger Sprachförderkonzepts wurden deshalb 18 Vollzeitstellen für sogenannte „Beauftragte für Sprache“ geschaffen, die nicht nur den Kindern beim spielerischen Auf- und Ausbau ihrer sprachlichen Fähigkeiten zur Seite stehen, sondern auch die pädagogischen Fachkräfte vor Ort in schwierigen Kommunikationssituationen unterstützen.

Weiterlesen »

Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Reinkommen und sich zu Hause fühlen: Beim Kindergarten Stöffelburgstraße in Gönningen hat man sofort das Gefühl, dass dies ein Ort mit Seele ist. Der städtische Kindergarten erinnert innen an eine urgemütliche Wohnstube. Da wird gelebt und es ist mitunter herrlich unperfekt. Hinten schließt sich ein riesiges, sanft ansteigendes Wiesengrundstück an, das fantastische Spielmöglichkeiten bietet.

Weiterlesen »

Der Trend geht zur Workation

Immer mehr Arbeitnehmer können sich vorstellen, ihre Arbeit nicht nur ins Homeoffice, sondern auch auf eine Reise mitzunehmen – und immer mehr Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit einer Workation als Benefit an. Das zeigt die pwc-Studie „Workation zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, für die insgesamt 1.000 Arbeitnehmer befragt wurden.
Wir haben uns die Ergebnisse für Sie ein wenig genauer angeschaut.

Weiterlesen »

Ab ins Grüne

Sie sind viel an der frischen Luft und mitten in der Natur, können kreativ mit den Händen arbeiten, Neues schaffen und Träume verwirklichen: Raphael Falk (23), Chiara Kazmaier (20), Melvin Knapp (19) und Zardasht Kurdi (22) haben sich für die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer entschieden.

Weiterlesen »