Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Wie verbreitet ist Führen in Teilzeit?

Als Führungskraft in Teilzeit arbeiten – schon seit einigen Jahren wird dieses Modell als große Chance gehandelt, um Führungsverantwortung auf mehr Schultern zu verteilen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern und insgesamt eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Aus einem Kurzbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) geht jedoch hervor, dass die Lebensrealität der meisten Führungskräfte in Deutschland nach wie vor anders aussieht.

Die Zahlen: Wie arbeiten Führungskräfte?

Der IW-Kurzbericht 94/2023 zeigt: Die überwiegende Mehrheit der Führungskräfte in Deutschland arbeitet in Vollzeit. Nur 13 Prozent der Beschäftigten mit Personalverantwortung haben eine Teilzeitstelle. Unterm Strich bedeutet das allerdings auch keine besonders große Reduktion der Arbeitszeit, denn die meisten Führungskräfte in Teilzeit sind mindestens 28 Stunden pro Woche berufstätig – was ausgehend von einer 40-Stunden-Woche immerhin 70 Prozent ausmacht.

Karrierekiller Teilzeit?

Ein wichtiger Faktor, der die Entscheidung für oder gegen eine Teilzeitstelle zu beeinflusst, scheint die weitere Karriereplanung der Führungskräfte zu sein: Wer noch weiter nach oben will, reduziert seine Stunden eher nicht. Wer bereits an der Spitze angekommen ist, sieht das anders. Diese Schlussfolgerung legt jedenfalls eine IW-Beschäftigtenbefragung aus dem Jahr 2023 nahe. Hier gaben auf der obersten Führungsebene 28,2 Prozent der Frauen und 9,4 Prozent der Männer an, in Teilzeit zu arbeiten. Auf der mittleren Führungsebene lagen diese Zahlen deutlich niedriger: Nur 20,6 Prozent der Frauen und 3,4 Prozent der Männer hatten hier eine Teilzeitstelle mit Führungsverantwortung.

Frauen führen anders

Außerdem zeichnet sich ab, dass Führen in Teilzeit – zumindest hierzulande – auch weiterhin ein Thema ist, das vor allem Frauen beschäftigt. Dem IW-Kurzbericht zufolge arbeiten rund 25 Prozent aller weiblichen Führungskräfte in Deutschland in Teilzeit, aber nur 5,5 Prozent der männlichen Führungskräfte. Aus diesem Grund überrascht es nicht, dass eine IW-Umfrage unter rund 1.000 Personalverantwortlichen ergab, dass mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (52 Prozent) Führen in Teilzeit als eine gute Maßnahme zur Förderung von Frauen in Führungspositionen betrachten.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Ein echter Traumerfüller: Ausbildung bei WAFIOS

Taipeh gilt als eine der reizvollsten Metropolen Asiens. Ihr Wahrzeichen ist das Taipei 101, das einige Jahre lang das höchste Gebäude der Welt war. Max Wiener hat es live und in Farbe gesehen – denn er hat seine Kollegen auf Montage begleitet. Elf Tage lang war er mit dem Team von WAFIOS in der Hauptstadt Taiwans unterwegs, um Maschinen in der Automatisierungsbranche aufzustellen, sie in Betrieb zu nehmen und die Fachkräfte vor Ort in ihre Bedienung einzuweisen. Tagsüber konnte Max so seine favorisierte und zukünftige Abteilung im Unternehmen kennenlernen – und nachts hat er Stück für Stück die Stadt entdeckt. 

Weiterlesen »

Warum sich Ausprobieren lohnt

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute erzählt Dewayne (23) von seinem Alltag als angehender Einzelhandelskaufmann – und warum er angehenden Azubis empfehlen würde, sich die Zeit für mehr als ein Praktikum zu nehmen.

Weiterlesen »

Immer auf Trab: Zu Besuch im Kindergarten Payerstraße

Wer mit Kindern arbeitet, entdeckt den eigenen Alltag immer wieder neu – mit Staunen, Neugier und Freude an den kleinen Dingen. So auch Theresa Kazmeier (28), eine der Erzieherinnen im evangelischen Kindergarten in der Payerstraße in Reutlingen. Wie sie zu ihrem heutigen Beruf kam? Bereits als junges Mädchen engagierte sie sich in der Kinderkirche und der Jungschar. „Und meine Mama war auch Erzieherin“, berichtet sie lächelnd. Zudem habe sie selbst eine „wahnsinnig schöne Kindergartenzeit“ erlebt, an die sie sich bis heute gern zurückerinnert. 

Weiterlesen »

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »