Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Was der Koch kocht, muss er auch probiert haben

Köche und Köchinnen werden überall gesucht. Wer mit diesem Beruf als Basis Arbeit sucht, findet sie sofort. Jungkoch David Knauer hat seine Ausbildung im Stausee-Hotel in Glems absolviert und mittlerweile ein paar Jahre Erfahrung gesammelt. Heute arbeitet er im „Schlemmerstüble“ in Metzingen. Im Gespräch hat er uns von seinem Arbeitsalltag erzählt.

Wie bist Du auf diesen Beruf gekommen?
David: Ich habe schon immer gerne mit meinem Vater gekocht. Und mit meiner Oma – beide haben mir viel in der Küche gezeigt. Ein Praktikum in der Metallbranche hat mir als Schüler nicht so gut gefallen. Da musste ich den ganzen Tag nur feilen.

Wie kommst Du mit den Schichten und den Diensten am Wochenende klar?
David: Es geht mittlerweile. Klar, auf den Teildienst hat man nicht immer so Lust. Da arbeite ich morgens, habe dann vier Stunden Pause und wieder abends. Aber wir werden bei der Arbeit so eingeteilt, dass es im Wechsel auch durchgängige Dienste gibt. Also zum Beispiel von 9 bis 18 Uhr und dann ist Feierabend. Ansonsten kommen auch zu viele Überstunden zusammen.

Was war Deine schönste Erfahrung während der Ausbildung? 
David: Als ich kurz vor der Prüfung, im dritten Lehrjahr, ein eigenes Gericht kreieren durfte. Es dann noch schön anzurichten, halt gehobene Küche, das ist natürlich schon toll. Und im Vergleich zur Hausmannskost, die ich auch schätze (schmunzelt), schon eine Kunst.

Was sagen Deine Kumpels zu deinem Beruf?
David: Zu 90 Prozent feiern die den, finden es super, was ich mache. Die zweite Frage ist dann immer gleich: „Wann kochst du für mich?“

Was war das größte Kompliment, das man Dir je wegen eines besonders guten Essens gemacht hat? 
David: Zuletzt zwei Engländer. Ich weiß noch, dass sie an Tisch 27 saßen. Sie hatten Rumpsteak bestellt und waren hin und weg von der Garstufe. „Delicious!“ meinten die. Das freut einen dann schon.

Darf man bei der Arbeit alles probieren? 
David: Ja. Bis auf sehr hochwertige Produkte wie zum Beispiel Hirschragout oder besonderen Fisch. Da sollte man schon den Küchenchef fragen, ob es okay ist. Aber, was der Koch kocht, muss er auch probiert haben. Deshalb sind viele Köche auch so dick (grinst).

Welche Gerichte kochst Du gerne mal privat?
David: Rindergulasch und Kohlrouladen mit Kartoffelbrei und Specksauce (lacht). Aber das sind keine Essen, die man bei 30 Grad im Schatten kocht.

Was sind Deine Ziele?
David: Schon eine gute Position und weiterhin Spaß am Job zu haben. Aber ich bin gerne Springer. In der Küchenchefposition sehe ich mich nicht. Das ist noch viel stressiger. Da muss man das Personal im Griff haben, wenn die Faxen machen, man muss alles wissen – und hinter den Kulissen ist das manchmal wie im Kindergarten in der Gastronomie (zwinkert).

💡 Über den Artikel: Dieser Beitrag zeigt Ausschnitte aus einem Interview, das Christine Knauer (GEA) geführt hat. Es erschien erstmals im November 2022 im Azubi-Magazin „Durchstarter“

Bild: Stockfoto

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Ein echter Traumerfüller: Ausbildung bei WAFIOS

Taipeh gilt als eine der reizvollsten Metropolen Asiens. Ihr Wahrzeichen ist das Taipei 101, das einige Jahre lang das höchste Gebäude der Welt war. Max Wiener hat es live und in Farbe gesehen – denn er hat seine Kollegen auf Montage begleitet. Elf Tage lang war er mit dem Team von WAFIOS in der Hauptstadt Taiwans unterwegs, um Maschinen in der Automatisierungsbranche aufzustellen, sie in Betrieb zu nehmen und die Fachkräfte vor Ort in ihre Bedienung einzuweisen. Tagsüber konnte Max so seine favorisierte und zukünftige Abteilung im Unternehmen kennenlernen – und nachts hat er Stück für Stück die Stadt entdeckt. 

Weiterlesen »

Warum sich Ausprobieren lohnt

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute erzählt Dewayne (23) von seinem Alltag als angehender Einzelhandelskaufmann – und warum er angehenden Azubis empfehlen würde, sich die Zeit für mehr als ein Praktikum zu nehmen.

Weiterlesen »

Immer auf Trab: Zu Besuch im Kindergarten Payerstraße

Wer mit Kindern arbeitet, entdeckt den eigenen Alltag immer wieder neu – mit Staunen, Neugier und Freude an den kleinen Dingen. So auch Theresa Kazmeier (28), eine der Erzieherinnen im evangelischen Kindergarten in der Payerstraße in Reutlingen. Wie sie zu ihrem heutigen Beruf kam? Bereits als junges Mädchen engagierte sie sich in der Kinderkirche und der Jungschar. „Und meine Mama war auch Erzieherin“, berichtet sie lächelnd. Zudem habe sie selbst eine „wahnsinnig schöne Kindergartenzeit“ erlebt, an die sie sich bis heute gern zurückerinnert. 

Weiterlesen »

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »