Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Starker Job an starken Maschinen

Die Spezialhärterei Werz mit Sitz in Trochtelfingen und der Produktion in Harthausen ist ein wichtiger Partner in der Industrie – ein Partner, der oft dann die Lösung findet, wenn andere nicht mehr weiterwissen. Mit hochmodernen Vakuumanlagen bietet das Unternehmen die optimale Wärmebehandlung für verschleißfeste Werkstücke, die in der Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik sowie Luft und Raumfahrt eingesetzt werden, denn Vakuum-Wärmebehandlung, Plasma-Nitrieren und Beschichten sind Verfahren, die geradezu ideal für den Werkzeug- und Formenbau sind.

Das Team von Werz arbeitet sicher und sauber an hochtechnologischen Anlagen, die rein elektrisch betrieben werden. »Unsere Anlagentechnologien sind immer auf dem neuesten Stand, damit wir für die Kundenbauteile die beste Qualität bieten können«, erzählt Henry Werz, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Frank und seinem Vater Bernhard Werz führt. Öl- oder Salzbäder hat es im Betrieb noch nie gegeben, denn Bernhard Werz war schon bei der Gründung 1991 vom umweltfreundlichen Härteverfahren mittels eines Vakuumofens zutiefst überzeugt. Nachhaltigkeit ist daher fest in der Firmenphilosophie verankert und seit mehr als dreißig Jahren eine Selbstverständlichkeit.

Seit diesem Jahr bezieht die Spezialhärterei außerdem hundert Prozent CO2-freien Ökostrom aus Wasserkraft. Das Gebäude wird durch die Abwärme der Öfen geheizt, gleiches wird für das geplante neue Nebengebäude möglich sein. Im Zuge des Neubaus (Schuppen) wird die PV-Anlage auf circa 500 kWp erweitert. In Harthausen hat die Firma den perfekten Produktionsstandort für sich gefunden – direkt am Alb-Highway. So sind die Fahrer, die übrigens im Unternehmen tätig sind, schnell am Bodensee, in Ulm, im Schwarzwald, oben im Kraichgau und sogar in Heilbronn. Außerdem bietet das Gelände genügend Platz für Wachstum: Im Jahr 2014 wurde die Abteilung Vakuumhärten auf die doppelte Größe erweitert. Mehrere gute Gründe also, die Produktion an Ort und Stelle zu belassen. »So sind wir nah an den Kunden dran, haben kurze Wege und direkten Kontakt«, findet auch Henry Werz.

Die Basis des Erfolgs der Spezialhärterei sieht er ganz klar in den Mitarbeitenden: »Wir wollen eine Umgebung schaffen, in der die Mitarbeitenden gerne arbeiten und Verantwortung übernehmen.« Ob Verbesserungsvorschläge, fachliche Themen oder private Angelegenheiten – die Führungskräfte hören zu, ganz gleich, worum es geht. Und auch die Mitarbeitenden unterstützen sich gegenseitig, denn der Verhaltenskodex wird bei WERZ gelebt: Ein freundlicher, respektvoller Umgang untereinander, der keinen Platz für Diskriminierung lässt. »Wir übertragen möglichst viel Verantwortung auf die Mitarbeitenden, bei uns sind alle Entscheidungsträger «, erklärt Henry Werz. Schließlich werden in der Produktion tagtäglich viele wichtige Entscheidungen im Umgang mit den Materialien getroffen. Flache Hierarchien und ein Führungskreis, in dem die Abteilungsleiter integriert sind, garantieren, dass jeder einzelne Mitarbeitende gesehen wird und die verdiente Wertschätzung für seine geleistete Arbeit erhält.

Regelmäßige Schulungen, Fort- und Weiterbildungen sind in dem hochtechnologischen Umfeld sehr wichtig. Das Unternehmen selbst bietet regelmäßige Härterei- Seminare an, in denen auf den aktuellen Stand der einzelnen Verfahren, auf die Härteprüfung und das Tiefkühlen mit Praxisbeispielen eingegangen wird. So ist das Know-how der Mitarbeitenden zur Wärmebehandlung der sich immer wieder neu entwickelnden Stähle auf dem neuesten Stand. Die Spezialhärterei Werz bildet zwar ihre eigenen Fachkräfte aus, beschäftigt aber auch viele Quereinsteiger, zum Beispiel Schreiner. Ein interner Einarbeitungsplan ist die Grundlage für eine sechsmonatige Ausbildung an den Maschinen, die eine fundierte Wissensbasis schafft. »Ein Mann im Alter von 50 Jahren ist bei uns eingestiegen und hat sich darauf eingelassen, eine neue Ausbildung zum Ofenführer zu machen«, freut sich Henry Werz über diese Motivation. Denn der Mensch an der Maschine, seine Begeisterung, sein Wille und eigenverantwortliches Arbeiten sind hier wichtig: »Wir suchen Menschen, die an tollen Maschinen einen starken Job machen.«

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet die Spezialhärterei Werz
• anspruchsvolle, abwechslungsreiche und eigenverantwortliche Tätigkeit
• intensive Einweisung und Einarbeitung, auch für Quereinsteiger
• unbefristetes Arbeitsverhältnis mit leistungsgerechter Vergütung und Aufstiegsmöglichkeiten

AB IN DIE ZUKUNFT!

Als innovatives Unternehmen im Bereich Wärmebehandlung von Metallen bietet die Spezialhärterei Werz erstklassige Perspektiven für alle, die gerne kreativ und eigenverantwortlich arbeiten. Die Basis des Erfolgs des Unternehmens bilden das Verantwortungsbewusstsein und Engagement der Mitarbeitenden, ihre Ideen und Visionen.

Text: Anne Leipold

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Ein echter Traumerfüller: Ausbildung bei WAFIOS

Taipeh gilt als eine der reizvollsten Metropolen Asiens. Ihr Wahrzeichen ist das Taipei 101, das einige Jahre lang das höchste Gebäude der Welt war. Max Wiener hat es live und in Farbe gesehen – denn er hat seine Kollegen auf Montage begleitet. Elf Tage lang war er mit dem Team von WAFIOS in der Hauptstadt Taiwans unterwegs, um Maschinen in der Automatisierungsbranche aufzustellen, sie in Betrieb zu nehmen und die Fachkräfte vor Ort in ihre Bedienung einzuweisen. Tagsüber konnte Max so seine favorisierte und zukünftige Abteilung im Unternehmen kennenlernen – und nachts hat er Stück für Stück die Stadt entdeckt. 

Weiterlesen »

Warum sich Ausprobieren lohnt

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute erzählt Dewayne (23) von seinem Alltag als angehender Einzelhandelskaufmann – und warum er angehenden Azubis empfehlen würde, sich die Zeit für mehr als ein Praktikum zu nehmen.

Weiterlesen »

Immer auf Trab: Zu Besuch im Kindergarten Payerstraße

Wer mit Kindern arbeitet, entdeckt den eigenen Alltag immer wieder neu – mit Staunen, Neugier und Freude an den kleinen Dingen. So auch Theresa Kazmeier (28), eine der Erzieherinnen im evangelischen Kindergarten in der Payerstraße in Reutlingen. Wie sie zu ihrem heutigen Beruf kam? Bereits als junges Mädchen engagierte sie sich in der Kinderkirche und der Jungschar. „Und meine Mama war auch Erzieherin“, berichtet sie lächelnd. Zudem habe sie selbst eine „wahnsinnig schöne Kindergartenzeit“ erlebt, an die sie sich bis heute gern zurückerinnert. 

Weiterlesen »

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »