Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Starker Job an starken Maschinen

Die Spezialhärterei Werz mit Sitz in Trochtelfingen und der Produktion in Harthausen ist ein wichtiger Partner in der Industrie – ein Partner, der oft dann die Lösung findet, wenn andere nicht mehr weiterwissen. Mit hochmodernen Vakuumanlagen bietet das Unternehmen die optimale Wärmebehandlung für verschleißfeste Werkstücke, die in der Lebensmitteltechnologie, Medizintechnik sowie Luft und Raumfahrt eingesetzt werden, denn Vakuum-Wärmebehandlung, Plasma-Nitrieren und Beschichten sind Verfahren, die geradezu ideal für den Werkzeug- und Formenbau sind.

Das Team von Werz arbeitet sicher und sauber an hochtechnologischen Anlagen, die rein elektrisch betrieben werden. »Unsere Anlagentechnologien sind immer auf dem neuesten Stand, damit wir für die Kundenbauteile die beste Qualität bieten können«, erzählt Henry Werz, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Frank und seinem Vater Bernhard Werz führt. Öl- oder Salzbäder hat es im Betrieb noch nie gegeben, denn Bernhard Werz war schon bei der Gründung 1991 vom umweltfreundlichen Härteverfahren mittels eines Vakuumofens zutiefst überzeugt. Nachhaltigkeit ist daher fest in der Firmenphilosophie verankert und seit mehr als dreißig Jahren eine Selbstverständlichkeit.

Seit diesem Jahr bezieht die Spezialhärterei außerdem hundert Prozent CO2-freien Ökostrom aus Wasserkraft. Das Gebäude wird durch die Abwärme der Öfen geheizt, gleiches wird für das geplante neue Nebengebäude möglich sein. Im Zuge des Neubaus (Schuppen) wird die PV-Anlage auf circa 500 kWp erweitert. In Harthausen hat die Firma den perfekten Produktionsstandort für sich gefunden – direkt am Alb-Highway. So sind die Fahrer, die übrigens im Unternehmen tätig sind, schnell am Bodensee, in Ulm, im Schwarzwald, oben im Kraichgau und sogar in Heilbronn. Außerdem bietet das Gelände genügend Platz für Wachstum: Im Jahr 2014 wurde die Abteilung Vakuumhärten auf die doppelte Größe erweitert. Mehrere gute Gründe also, die Produktion an Ort und Stelle zu belassen. »So sind wir nah an den Kunden dran, haben kurze Wege und direkten Kontakt«, findet auch Henry Werz.

Die Basis des Erfolgs der Spezialhärterei sieht er ganz klar in den Mitarbeitenden: »Wir wollen eine Umgebung schaffen, in der die Mitarbeitenden gerne arbeiten und Verantwortung übernehmen.« Ob Verbesserungsvorschläge, fachliche Themen oder private Angelegenheiten – die Führungskräfte hören zu, ganz gleich, worum es geht. Und auch die Mitarbeitenden unterstützen sich gegenseitig, denn der Verhaltenskodex wird bei WERZ gelebt: Ein freundlicher, respektvoller Umgang untereinander, der keinen Platz für Diskriminierung lässt. »Wir übertragen möglichst viel Verantwortung auf die Mitarbeitenden, bei uns sind alle Entscheidungsträger «, erklärt Henry Werz. Schließlich werden in der Produktion tagtäglich viele wichtige Entscheidungen im Umgang mit den Materialien getroffen. Flache Hierarchien und ein Führungskreis, in dem die Abteilungsleiter integriert sind, garantieren, dass jeder einzelne Mitarbeitende gesehen wird und die verdiente Wertschätzung für seine geleistete Arbeit erhält.

Regelmäßige Schulungen, Fort- und Weiterbildungen sind in dem hochtechnologischen Umfeld sehr wichtig. Das Unternehmen selbst bietet regelmäßige Härterei- Seminare an, in denen auf den aktuellen Stand der einzelnen Verfahren, auf die Härteprüfung und das Tiefkühlen mit Praxisbeispielen eingegangen wird. So ist das Know-how der Mitarbeitenden zur Wärmebehandlung der sich immer wieder neu entwickelnden Stähle auf dem neuesten Stand. Die Spezialhärterei Werz bildet zwar ihre eigenen Fachkräfte aus, beschäftigt aber auch viele Quereinsteiger, zum Beispiel Schreiner. Ein interner Einarbeitungsplan ist die Grundlage für eine sechsmonatige Ausbildung an den Maschinen, die eine fundierte Wissensbasis schafft. »Ein Mann im Alter von 50 Jahren ist bei uns eingestiegen und hat sich darauf eingelassen, eine neue Ausbildung zum Ofenführer zu machen«, freut sich Henry Werz über diese Motivation. Denn der Mensch an der Maschine, seine Begeisterung, sein Wille und eigenverantwortliches Arbeiten sind hier wichtig: »Wir suchen Menschen, die an tollen Maschinen einen starken Job machen.«

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet die Spezialhärterei Werz
• anspruchsvolle, abwechslungsreiche und eigenverantwortliche Tätigkeit
• intensive Einweisung und Einarbeitung, auch für Quereinsteiger
• unbefristetes Arbeitsverhältnis mit leistungsgerechter Vergütung und Aufstiegsmöglichkeiten

AB IN DIE ZUKUNFT!

Als innovatives Unternehmen im Bereich Wärmebehandlung von Metallen bietet die Spezialhärterei Werz erstklassige Perspektiven für alle, die gerne kreativ und eigenverantwortlich arbeiten. Die Basis des Erfolgs des Unternehmens bilden das Verantwortungsbewusstsein und Engagement der Mitarbeitenden, ihre Ideen und Visionen.

Text: Anne Leipold

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Wie verbreitet ist Führen in Teilzeit?

Als Führungskraft in Teilzeit arbeiten – schon seit einigen Jahren wird dieses Modell als große Chance gehandelt, um Führungsverantwortung auf mehr Schultern zu verteilen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern und insgesamt eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Weiterlesen »

Raus aus dem Gedankenstau!

Kennen Sie diese Situationen, in denen es einfach nicht vorangeht? In denen Sie eine Aufgabe vor sich haben, die Sie ratlos macht, weil Sie nicht wissen, wie und wo Sie anfangen sollen? Das passiert besonders häufig, wenn es für die Lösung (oder den Weg dorthin) keine genauen Vorgaben gibt – dann, wenn im Arbeitsalltag unsere Kreativität gefragt ist.

Weiterlesen »

Jobhopping – und was Unternehmen dagegen tun können

In den vergangenen Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer einem einzigen Arbeitgeber über viele Jahre hinweg treu bleiben: Viele Fach- und Führungskräfte wechseln in kurzen Abständen ihre Stelle. Was früher als „Jobhopping“ fast schon mitleidig belächelt wurde, gehört nun für viele von uns zum Alltag.

Weiterlesen »

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Weiterlesen »