Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Qualitätssiegel für den Arbeitsplatz

Der Fachkräftemangel erschwert es Unternehmen, gute Mitarbeiter zu finden. Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ hilft Betrieben dabei, sich mitarbeiterorientiert aufzustellen. Das stärkt ihre Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit.

Geld ist nicht alles – zumindest finden das die meisten Arbeitnehmer: Faktoren wie Wertschätzung, Mitbestimmung, interessante Aufgaben und ein freundliches Arbeitsumfeld sind für die meisten wichtiger als ihr Gehalt. Das belegen schon seit Jahren die Studien unterschiedlicher Institute. Zu diesen Arbeitnehmer-Prioritäten kommen nun noch der Fachkräftemangel und der demografische Wandel, die Arbeitnehmern in vielen Branchen eine dominierende Position bescheren.

Für Unternehmen ergeben sich daraus eindeutige Konsequenzen, wie Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) und Mitglied im Steuerkreis der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), erklärt: „Unternehmen sind im Wettbewerb um Fachkräfte gefordert, die Qualität der Arbeit in ihrem Betrieb zu verbessern.“ Genau dabei will die INQA mit dem Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ helfen.

Teilnehmende Betriebe erarbeiten zusammen mit ihren Prozessbegleitern individuelle Strategien, die das Unternehmen in den vier Kernbereichen einer zukunftsfähigen Unternehmenskultur weiterentwickeln: Führung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz. „Am Ende des Prozesses steht neben einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur vor allem ein wettbewerbsfähiger Arbeitgeber, der für Nachwuchs und Fachkräfte attraktiv ist“, sagt Schulte.

Das Audit wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales getragen und von der Demografieagentur für die Wirtschaft umgesetzt. Ausgangspunkt des zweijährigen Prozesses ist eine anonyme Befragung aller Mitarbeiter, die Raum für konkrete Kritik und Verbesserungsvorschläge bietet. Gemeinsam mit einer eigens gegründeten Projektgruppe ermittelt ein Prozessbegleiter dann den konkreten Bedarf des Unternehmens in den vier Kernthemen. So entsteht ein Entwicklungsplan, der das Tempo der Umsetzung vorgibt. Er wird mit einer Einstiegsurkunde belohnt.

Wichtig ist, dass sich die Projektgruppe aus Mitarbeitern und Führungskräften aller Hierarchie-Ebenen zusammensetzt: Was von allen Beteiligten akzeptiert und gemeinsam getragen wird, habe bessere Aussichten auf eine erfolgreiche Umsetzung, so die INQA. Außerdem seien die Maßnahmen in der Regel nachhaltiger, wenn die Beschäftigten unmittelbar einbezogen werden. In den folgenden zwei Jahren wird der Betrieb weiter von seinem Prozessbegleiter betreut. Die erfolgreiche Umsetzung des Plans wird mit der Auszeichnung „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ direkt beim Bundesarbeitsministerium in Berlin honoriert.

💡 Über den Artikel: Dieser Beitrag zeigt Ausschnitte aus einem Artikel von Nadine Wilmanns, der erstmals im TOP Arbeitgeber Magazin 2019 erschien.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »

Glänzende Perspektiven in der Medizintechnik

Wussten Sie, dass viele medizinische Instrumente, die aus der Chirurgie nicht wegzudenken sind, aus Tübingen stammen? Manche wurden hier sogar erfunden – und zwar bei der Erbe Elektromedizin GmbH. Schon seit 1851 entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Systeme für den Operationssaal. Heute beschäftigt Erbe weltweit ca. 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 200 in Forschung und Entwicklung.

Weiterlesen »

Innovation aus der Region: Die Reutlinger Innovationstage

Bei den Reutlinger Innovationstagen geben hochkarätige Unternehmen und Forschungseinrichtungen Einblicke in die Wirtschaftswelt der Zukunft. Dabei zeigt sich nicht nur, wie viele spannende Projekte und Produkte im Landkreis entstehen, sondern auch, wie vielfältig die beruflichen Chancen sein können, die Fach- und Führungskräfte hier vorfinden.

Weiterlesen »

Was verdienen Handwerker in Deutschland?

Vom Hausbau über Produkte des täglichen Bedarfs bis hin zur Installation modernster Technik – ohne die Expertise von Handwerkern würden viele Bereiche des Lebens stillstehen. Doch während die Arbeit dieser Experten von offensichtlicher Bedeutung ist, bleibt oft im Verborgenen, was sie dafür verdienen. Welche finanziellen Möglichkeiten bietet der Handwerksberuf heutzutage? Und wie haben sich die Gehälter im Handwerk in den letzten Jahren entwickelt? 

Weiterlesen »