Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Jobhopping – und was Unternehmen dagegen tun können

In den vergangenen Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer einem einzigen Arbeitgeber über viele Jahre hinweg treu bleiben: Viele Fach- und Führungskräfte wechseln in kurzen Abständen ihre Stelle. Was früher als „Jobhopping“ fast schon mitleidig belächelt wurde, gehört nun für viele von uns zum Alltag.

Frei übersetzt bedeutet Jobhopping, dass jemand von einer Stelle zur nächsten hüpft. Gemeint ist dabei allerdings kein einmaliger Jobwechsel, sondern eine berufliche Laufbahn, die sich durch viele kurze Stationen auszeichnet, meist bei unterschiedlichen Unternehmen.

Aber wie kommt es dazu, dass sich immer mehr Lebensläufe nach diesem Muster entwickeln? Die Ergebnisse der „Arbeitszufriedenheitsstudie 2023“ der AVANTGARDE Experts legt die Vermutung nahe, dass aktuell sowohl die Wertschätzung durch den Arbeitgeber als auch die Organisation des Arbeitsalltags eine wichtige Rolle spielen.

Was Arbeitnehmer zum Bleiben bewegt

Für die „Arbeitszufriedenheitsstudie 2023“ der Avantgarde Experts wurden im vergangenen Jahr 1.093 Arbeitnehmer aus ganz Deutschland u.a. dazu befragt, was sie davon abhalten würde, ein neues Stellenangebot anzunehmen. Klarer Spitzenreiter in ihrem Ranking: Ein besseres Gehalt.

Insgesamt gaben 52 Prozent der Befragten an, dass eine Gehaltserhöhung sie von einem Arbeitgeberwechsel abhalten würde. Dass eine bessere Vergütung für so viele Arbeitnehmer ein so starkes Argument dafür ist, in ihrem aktuellen Betrieb zu bleiben, lässt sich vermutlich zum Teil auf Faktoren wie Inflation und steigende Kosten für den Lebensunterhalt zurückführen – denn 2022 hätten sich nur 43 Prozent der Befragten durch eine Gehaltserhöhung überzeugen lassen.

Deutlich abgeschlagen folgen auf den Plätzen drei bis fünf übrigens Beförderungen (21 Prozent), mehr Urlaubstage (20 Prozent) sowie größere Flexibilität im Arbeitsalltag. 28 Prozent der Befragten gaben an, dass flexible Arbeitsplatzwahl und Homeoffice für sie besonders attraktive Benefits wären, 20 Prozent wünschen sich vor allem flexible Arbeitszeitmodelle.

💡 GEA-Leser wissen mehr: Mehr spannende News und Insights zu Themen aus dem Berufsleben gibt es auf www.gea.de und im offiziellen Blog von REGIOALBJOBS.de.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Wie verbreitet ist Führen in Teilzeit?

Als Führungskraft in Teilzeit arbeiten – schon seit einigen Jahren wird dieses Modell als große Chance gehandelt, um Führungsverantwortung auf mehr Schultern zu verteilen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern und insgesamt eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Weiterlesen »

Raus aus dem Gedankenstau!

Kennen Sie diese Situationen, in denen es einfach nicht vorangeht? In denen Sie eine Aufgabe vor sich haben, die Sie ratlos macht, weil Sie nicht wissen, wie und wo Sie anfangen sollen? Das passiert besonders häufig, wenn es für die Lösung (oder den Weg dorthin) keine genauen Vorgaben gibt – dann, wenn im Arbeitsalltag unsere Kreativität gefragt ist.

Weiterlesen »

Jobhopping – und was Unternehmen dagegen tun können

In den vergangenen Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer einem einzigen Arbeitgeber über viele Jahre hinweg treu bleiben: Viele Fach- und Führungskräfte wechseln in kurzen Abständen ihre Stelle. Was früher als „Jobhopping“ fast schon mitleidig belächelt wurde, gehört nun für viele von uns zum Alltag.

Weiterlesen »

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Weiterlesen »