Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Im Auftrag der Sicherheit

Die rund 100 Mitarbeiter der Reutlinger Niederlassung sind unter anderem in der Fahrzeugprüfung, als Unfallanalytiker sowie als Gutachter bei Schadensregulierungen, in der Industrie- und Bauprüfung und in der Sicherheitsberatung tätig. Allein im Bereich der Industriedienstleistungen bietet DEKRA 200 Dienstleistungen an. Dies erfordert eine hohe Qualifikation, weshalb jeder neue Beschäftigte zunächst für die entsprechende Tätigkeit in Theorie und Praxis ausgebildet wird.

Tatsächlich ist das Aufgabenspektrum der DEKRA äußerst vielfältig. Es umfasst unter anderem Prüfungen an Hebezeugen, Maschinen und elektrischen Anlagen, Aufzügen, Brandschutz, Bauüberwachung und Baustellensicherheit, Druckbehälter, Anlagensicherheit und Umwelt. »Unsere Dienstleistungen reichen von der Prüfung von Tankstellen über Windkraftanlagen und dem Heizöltank im Wasserschutzgebiet bis hin zur Prüfung nach der Landesbauverordnung«, erklärt Jörg Sautter, der Leiter der Reutlinger Niederlassung.

Jörg Sautter ist selbst bereits seit 30 Jahren für die DEKRA Automobil in Reutlingen tätig. »Ich habe nie das Bedürfnis gehabt wegzugehen«, erzählt er. Angefangen hat er bei der DEKRA als Sachverständiger, später wurde er Abteilungsleiter für das Prüfwesen. Inzwischen ist er für den Standort in Reutlingen verantwortlich. In seinen 18 Jahren als Sachverständiger hat er insbesondere die Gestaltungsmöglichkeiten und die abwechslungsreiche Arbeit mit wechselnden Kunden und Auftragsorten schätzen gelernt. »Jeder Kunde tickt etwas anders«, sagt Sautter.

Die Arbeit bei der DEKRA erfordert viel Geschick im Umgang mit den Privat- wie Geschäftskunden – denn letztlich sind die Mitarbeitenden Dienstleister. Aus diesem Grund legt das Team in Reutlingen großen Wert darauf, dass sich Bewerber einen authentischen Eindruck von ihrem möglichen Arbeitsumfeld verschaffen können. »Wer sich bei uns bewirbt, hat die Chance, das Unternehmen vorher im Arbeitsalltag kennenzulernen «, erklärt Sautter. »Uns ist es wichtig, dass die Menschen zum Unternehmen und zur Niederlassung passen.«

Insgesamt legt DEKRA viel Wert auf gemeinsame Aktionen, auf Austausch und Kennenlernen untereinander. Einmal im Monat gibt es eine Mitarbeiterbesprechung, im Sommer wird konzernweit zu einem Motorradtreffen eingeladen und im Winter können Teams beim Ski-Cup einen Wanderpokal erringen. »DEKRA ist inzwischen ein großer Konzern mit 49.000 Mitarbeitenden in rund 60 Ländern«, erklärt Sautter – und ergänzt: »Umso schöner, dass der Arbeitsalltag trotzdem von familiärer Atmosphäre geprägt ist.«

UNSER ZUKUNFTS-CHECK

Das bietet DEKRA

• Individuelles Onboarding für einen entspannten Start in den neuen Job
• Betriebliche Altersvorsorge mit der DEKRA Betriebsrente
• Gesundheitsvorsorge und -förderung, regionale Sportangebote inklusive

AB IN DIE ZUKUNFT!

Das Team von DEKRA ist tagtäglich im Auftrag der Sicherheit unterwegs – und das erfordert regelmäßige Fortbildungen. Diese können z. B. in den unternehmenseigenen Schulungszentren im Schwarzwald und in Kreischa bei Dresden absolviert werden. Nach Ende der Fortbildung noch ein kleiner Städtetrip? Nichts

Sie wollen mit DEKRA durchstarten? Dann empfehlen wir einen Blick in die DEKRA-Stellenangebote.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »