Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

„Höhenangst sollte man keine haben.“

Aus dem Ausbildungsalltag einer Malerin und Lackiererin

Aus dem Ausbildungsalltag einer Malerin und Lackiererin

Angefangen hat alles mit einem Praktikum. „Meine Mutter arbeitet hier im Büro, da kam sie mit der Idee“, erzählt Denise Heusel. Hier, das ist das Unternehmen Anton Geiselhart in Pfullingen – und die Idee, die war ganz einfach: Denise wollte nach der Schule etwas Handwerkliches ausprobieren. Deshalb entschied sie sich dafür, mit einem zweiwöchigen Praktikum den Arbeitsalltag einer Malerin und Lackiererin zu erkunden. „Das hat mir sehr gefallen, deshalb habe ich mich beworben.“

Geschäftsführer Roman Geiselhart und Ausbilder Harald Roßmeißl haben sie gerne in die Ausbildung übernommen. Dass die zierliche 20-Jährige damit nur eine von drei Frauen unter etwa 70 Malern und Lackierern des 120 Mitarbeitende zählenden Unternehmens ist, macht ihr nichts aus: „Das ist ok, kein Problem“, findet Denise.

Alle Gesellen und Azubis arbeiten in Teams mit je einem Vorarbeiter. Da gibt es Abteilungen mit Malern und Lackierern, Gerüstbauern, Stuckateuren sowie Fachkräften für Böden und Instandsetzung. Denise ist in einer der vier Malerabteilungen. Jetzt am Anfang ist sie vor allem damit beschäftigt, Oberflächen abzuschleifen und in Räumen abzudecken, was bei den Malerarbeiten nicht behandelt werden soll. Die abgeschliffenen Flächen grundieren durfte Denise auch schon – „und tapezieren finde ich cool“, sagt die Azubi. „Die Endbeschichtung prüft dann der Vorarbeiter“, erklärt ihr Ausbilder.

Neben ihren Tagen im Betrieb geht Denise einmal die Woche in die Berufsschule. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr gehört Blockunterricht in der Kerschensteinerschule in Reutlingen und im Bildungs- und Technologie Zentrum (BTZ) in Tübingen dazu. Besonders spannend war es für sie anfangs, auf Gerüsten zu arbeiten. „Höhenangst sollte man keine haben“, verrät uns Denise.

💡 Über den Artikel

Dieser Text zeigt für #REGIOALBJOBS adaptierte Ausschnitte aus dem gleichnamigen Artikel von Iris Kreppenhofer (GEA), der erstmals 2023 im Ausbildungsmagazin „Durchstarter“ erschienen ist.

📢 Sie bilden aus?

Wenn auch Sie Auszubildende oder Studierende auf ihrem Weg ins Berufsleben begleiten und gern davon erzählen möchten: Wir machen auf Sie aufmerksam – zum Beispiel mit unserem Ausbildungsmagazin #AzubiOffensive. Kontaktieren Sie unser Service-Team telefonisch unter 07121 / 302-526 oder per E-Mail unter info@regioalbjobs.de und lassen Sie sich unverbindlich beraten!

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »