Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Glänzende Perspektiven in der Medizintechnik

Wussten Sie, dass viele medizinische Instrumente, die aus der Chirurgie nicht wegzudenken sind, aus Tübingen stammen? Manche wurden hier sogar erfunden – und zwar bei der Erbe Elektromedizin GmbH. Schon seit 1851 entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Systeme für den Operationssaal. Heute beschäftigt Erbe weltweit ca. 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 200 in Forschung und Entwicklung.

„Medizintechnik ist eine zukunftsorientierte Branche, unsere Auszubildenden und Studierenden haben glänzende Perspektiven“, erzählt Carolin Scherr, Referentin für Personalentwicklung. Aktuell bildet Erbe allein am Standort Tübingen ca. 50 Nachwuchskräfte in insgesamt vierzehn Ausbildungsberufen und zwei dualen Studiengängen aus. „Unsere Auszubildenden lernen dabei viele verschiedene Bereiche kennen und bekommen eine ganzheitliche Sicht auf das Unternehmen“, fügt Scherr hinzu.

Davon kann auch Helena Zemberi berichten. Sie studiert im sechsten Semester International Business und hat bereits ein Praktikum bei der Erbe-Tochtergesellschaft in China absolviert. „Mein Praktikum in Shanghai war eine großartige Erfahrung“, schwärmt sie. „Ich bin froh, dass mir diese Chance ermöglicht wurde. Ich habe nette Menschen kennengelernt, durfte die Kollegen bei Kundenterminen begleiten und habe spannende Einblicke in die chinesische Arbeitswelt bekommen.“ Insgesamt, findet sie, war das Praktikum bei der ausländischen Tochtergesellschaft die perfekte Ergänzung zu ihrem international ausgerichteten Studiengang.

Für alle, die sich nicht zwischen Studium und Ausbildung entscheiden wollen, birgt die Ausbildung bei Erbe außerdem einen weiteren großen Vorteil: Das Reutlinger Modell, das auch Namo Schrade überzeugt hat. Er absolviert ein Kombistudium, das die Vorteile einer klassischen Ausbildung zum Mechatroniker mit einem Bachelor-Studium an der Hochschule Reutlingen verbindet. „Für das Reutlinger Modell habe ich mich entschieden, weil es mir ermöglicht, ein Studium und eine Ausbildung parallel zu absolvieren“, erzählt er. „Außerdem freut es mich, bei einem führenden Medizintechnikunternehmen zu arbeiten, das mir vielversprechende und zukunftssichere Perspektiven bietet.“

💡 Über den ArtikelDieser Text ist Teil der #AzubiOffensive 2024. Die neue Ausgabe des offiziellen Ausbildungsmagazins von #REGIOALBJOBS.de können Sie auf www.azubioffensive.com lesen – und falls Sie am liebsten ein gedrucktes Heft in der Hand halten, hat das Service-Team des Reutlinger General-Anzeigers in der Burgstraße ein kostenloses Exemplar für Sie parat.

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Ein echter Traumerfüller: Ausbildung bei WAFIOS

Taipeh gilt als eine der reizvollsten Metropolen Asiens. Ihr Wahrzeichen ist das Taipei 101, das einige Jahre lang das höchste Gebäude der Welt war. Max Wiener hat es live und in Farbe gesehen – denn er hat seine Kollegen auf Montage begleitet. Elf Tage lang war er mit dem Team von WAFIOS in der Hauptstadt Taiwans unterwegs, um Maschinen in der Automatisierungsbranche aufzustellen, sie in Betrieb zu nehmen und die Fachkräfte vor Ort in ihre Bedienung einzuweisen. Tagsüber konnte Max so seine favorisierte und zukünftige Abteilung im Unternehmen kennenlernen – und nachts hat er Stück für Stück die Stadt entdeckt. 

Weiterlesen »

Warum sich Ausprobieren lohnt

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute erzählt Dewayne (23) von seinem Alltag als angehender Einzelhandelskaufmann – und warum er angehenden Azubis empfehlen würde, sich die Zeit für mehr als ein Praktikum zu nehmen.

Weiterlesen »

Immer auf Trab: Zu Besuch im Kindergarten Payerstraße

Wer mit Kindern arbeitet, entdeckt den eigenen Alltag immer wieder neu – mit Staunen, Neugier und Freude an den kleinen Dingen. So auch Theresa Kazmeier (28), eine der Erzieherinnen im evangelischen Kindergarten in der Payerstraße in Reutlingen. Wie sie zu ihrem heutigen Beruf kam? Bereits als junges Mädchen engagierte sie sich in der Kinderkirche und der Jungschar. „Und meine Mama war auch Erzieherin“, berichtet sie lächelnd. Zudem habe sie selbst eine „wahnsinnig schöne Kindergartenzeit“ erlebt, an die sie sich bis heute gern zurückerinnert. 

Weiterlesen »

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »