Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Bewegende Momente

Zu den Momenten, die für Sarah-Marie Süßmuth sehr bewegend sind, gehört zum Beispiel die Aufwachphase von komatösen Patienten oder Patientinnen. Auch diese ersten Worte auszutauschen, Leute mit der nötigen Sensibilität zu informieren, gehört zu den Aufgaben der pflegenden Fachkräfte auf der Intensivstation. Für sie selbst war der vergebliche Versuch, einen noch jungen Menschen zu reanimieren, ebenfalls ein Erlebnis, das sie nicht vergessen wird.

Routinen im Arbeitsalltag

Auf der Intensivstation ist vieles nicht planbar. Dennoch gibt es auch da Routinen, die zum Berufsalltag gehören: Die Übergabe beim Schichtwechsel oder auch das Assistieren bei Diagnostik und Therapie, Monitoring, Arbeitsplatzkontrolle sowie das Waschen und das gemeinsame Drehen der bettlägerigen Patienten. Insgesamt sind rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Wechsel auf der Station beschäftigt, auf der auch Süßmuth arbeitet. Drei- bis viermal im Monat wird man für den Nachtdienst eingeteilt, der von circa 21 Uhr bis morgens um 6 Uhr währt.

Und die Entlohnung?

Fachkrankenpfleger/innen für Intensivpflege/Anästhesie verdienen laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit durchschnittlich 3.978 Euro brutto im Monat. In den politischen Parteien wird immer wieder darüber diskutiert, dass mehr Anreize gegeben werden müssen, um Menschen für Pflegeberufe zu interessieren. Es könnten z.B. Dienste in der Nacht oder am Wochenende besser honoriert werden, etwa durch Steuerfreiheit für Schichtzulagen.

Sarah-Marie Süßmuth, die allein lebt, berichtet, dass sie finanziell gut zurechtkomme. Politisch und gesellschaftlich gesehen, sei die Entlohnung für das Geleistete dennoch zu wenig. Aber ein positives Fazit passt zu unserer Interviewpartnerin: „Auf jeden Fall habe ich ganz sicher nie die Sorge, dass ich meinen Job verliere.“

💡 Über den Text: Dieser Beitrag zeigt adaptierte Ausschnitte aus dem Artikel „Lachen und Weinen im Team“, für den GEA-Redakteurin Christine Knauer sich im November 2023 mit Sarah-Marie Süßmuth unterhalten hat.

Bildrechte: Steffen Schanz

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Mut zum Wechsel

In unserer Reihe „Auf ins Unbekannte“ erzählen Auszubildende und Studierende, was ihnen dabei geholfen hat, im Bewerbungsdschungel den richtigen Weg zu finden. Heute verrät uns Laura (19), wie sie auf den Beruf der Medizinischen Technologin für Laboratoriumsdiagnostik (MTL) aufmerksam wurde – und was ihr an ihrer Ausbildung besonders gut gefällt.

Weiterlesen »

Ein zukunftssicherer Start ins Berufsleben

Storopack wurde 1874 als Familienbetrieb gegründet. Heute ist das Unternehmen weltweit tätig, doch die Spezialisierung ist noch immer dieselbe: Bei Storopack entstehen hochwertige Schutzverpackungen und technische Formteile. »Tun, Tradition und Innovation« sind zentrale Werte des Unternehmens. Das Ziel ist es, Kunden die perfekte Schutzverpackungslösung zu bieten und sie langfristig zu unterstützen —an diesem roten Faden richtet Storopack das tägliche Geschäft aus.

Weiterlesen »

Bereit für den nächsten Schritt? Die Umfrage zur AzubiOffensive 2024

Wie gut sind angehende Azubis und Studierende aus der Region Neckar-Alb auf den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben?
Für die neue Ausgabe der AzubiOffensive wollten wir es genauer wissen. Deshalb haben wir im Februar 2024 auf der Bildungsmesse binea 100 Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, mit welchem Erfahrungs-Level sie ins Abenteuer Berufsleben starten.

Weiterlesen »

Glänzende Perspektiven in der Medizintechnik

Wussten Sie, dass viele medizinische Instrumente, die aus der Chirurgie nicht wegzudenken sind, aus Tübingen stammen? Manche wurden hier sogar erfunden – und zwar bei der Erbe Elektromedizin GmbH. Schon seit 1851 entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Systeme für den Operationssaal. Heute beschäftigt Erbe weltweit ca. 1.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rund 200 in Forschung und Entwicklung.

Weiterlesen »

Innovation aus der Region: Die Reutlinger Innovationstage

Bei den Reutlinger Innovationstagen geben hochkarätige Unternehmen und Forschungseinrichtungen Einblicke in die Wirtschaftswelt der Zukunft. Dabei zeigt sich nicht nur, wie viele spannende Projekte und Produkte im Landkreis entstehen, sondern auch, wie vielfältig die beruflichen Chancen sein können, die Fach- und Führungskräfte hier vorfinden.

Weiterlesen »

Was verdienen Handwerker in Deutschland?

Vom Hausbau über Produkte des täglichen Bedarfs bis hin zur Installation modernster Technik – ohne die Expertise von Handwerkern würden viele Bereiche des Lebens stillstehen. Doch während die Arbeit dieser Experten von offensichtlicher Bedeutung ist, bleibt oft im Verborgenen, was sie dafür verdienen. Welche finanziellen Möglichkeiten bietet der Handwerksberuf heutzutage? Und wie haben sich die Gehälter im Handwerk in den letzten Jahren entwickelt? 

Weiterlesen »