Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Bewegende Momente

Zu den Momenten, die für Sarah-Marie Süßmuth sehr bewegend sind, gehört zum Beispiel die Aufwachphase von komatösen Patienten oder Patientinnen. Auch diese ersten Worte auszutauschen, Leute mit der nötigen Sensibilität zu informieren, gehört zu den Aufgaben der pflegenden Fachkräfte auf der Intensivstation. Für sie selbst war der vergebliche Versuch, einen noch jungen Menschen zu reanimieren, ebenfalls ein Erlebnis, das sie nicht vergessen wird.

Routinen im Arbeitsalltag

Auf der Intensivstation ist vieles nicht planbar. Dennoch gibt es auch da Routinen, die zum Berufsalltag gehören: Die Übergabe beim Schichtwechsel oder auch das Assistieren bei Diagnostik und Therapie, Monitoring, Arbeitsplatzkontrolle sowie das Waschen und das gemeinsame Drehen der bettlägerigen Patienten. Insgesamt sind rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Wechsel auf der Station beschäftigt, auf der auch Süßmuth arbeitet. Drei- bis viermal im Monat wird man für den Nachtdienst eingeteilt, der von circa 21 Uhr bis morgens um 6 Uhr währt.

Und die Entlohnung?

Fachkrankenpfleger/innen für Intensivpflege/Anästhesie verdienen laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit durchschnittlich 3.978 Euro brutto im Monat. In den politischen Parteien wird immer wieder darüber diskutiert, dass mehr Anreize gegeben werden müssen, um Menschen für Pflegeberufe zu interessieren. Es könnten z.B. Dienste in der Nacht oder am Wochenende besser honoriert werden, etwa durch Steuerfreiheit für Schichtzulagen.

Sarah-Marie Süßmuth, die allein lebt, berichtet, dass sie finanziell gut zurechtkomme. Politisch und gesellschaftlich gesehen, sei die Entlohnung für das Geleistete dennoch zu wenig. Aber ein positives Fazit passt zu unserer Interviewpartnerin: „Auf jeden Fall habe ich ganz sicher nie die Sorge, dass ich meinen Job verliere.“

💡 Über den Text: Dieser Beitrag zeigt adaptierte Ausschnitte aus dem Artikel „Lachen und Weinen im Team“, für den GEA-Redakteurin Christine Knauer sich im November 2023 mit Sarah-Marie Süßmuth unterhalten hat.

Bildrechte: Steffen Schanz

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

Wie verbreitet ist Führen in Teilzeit?

Als Führungskraft in Teilzeit arbeiten – schon seit einigen Jahren wird dieses Modell als große Chance gehandelt, um Führungsverantwortung auf mehr Schultern zu verteilen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu steigern und insgesamt eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen.

Weiterlesen »

Raus aus dem Gedankenstau!

Kennen Sie diese Situationen, in denen es einfach nicht vorangeht? In denen Sie eine Aufgabe vor sich haben, die Sie ratlos macht, weil Sie nicht wissen, wie und wo Sie anfangen sollen? Das passiert besonders häufig, wenn es für die Lösung (oder den Weg dorthin) keine genauen Vorgaben gibt – dann, wenn im Arbeitsalltag unsere Kreativität gefragt ist.

Weiterlesen »

Jobhopping – und was Unternehmen dagegen tun können

In den vergangenen Jahren hat sich der Arbeitsmarkt grundlegend gewandelt. Mittlerweile ist es eher ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer einem einzigen Arbeitgeber über viele Jahre hinweg treu bleiben: Viele Fach- und Führungskräfte wechseln in kurzen Abständen ihre Stelle. Was früher als „Jobhopping“ fast schon mitleidig belächelt wurde, gehört nun für viele von uns zum Alltag.

Weiterlesen »

Einblicke in die Intensivpflege – Teil 2

Was beschäftigt Pflegefachkräfte in Deutschland? An welche Momente werden sie sich noch lange erinnern, wie strukturieren sie ihre Arbeitsabläufe – und wie angemessen finden sie ihr Gehalt? Christiane Knauer (GEA) hat Intensivpflegerin Sarah-Marie Süßmuth (26) getroffen, um mehr über ihren Alltag am Klinikum am Steinenberg in Reutlingen zu erfahren.

Weiterlesen »