Zur REGIOALBJOBS.de Hauptseite

Drei Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung

Für die meisten von uns bedeuten Gehaltsverhandlungen großen Stress. Das muss nicht sein: Mit der richtigen Vorbereitung starten sie gleich viel souveräner ins Gespräch – und steigern obendrein Ihre Erfolgschancen.

Das Team von REGIOALBJOBS.de hat sich für Sie umgehört und drei praxiserprobte Tipps für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen zusammengetragen.

Tipp 1: Vergleichswerte einholen
Der allererste Schritt auf dem Weg in die Gehaltsverhandlung sollte darin bestehen, Vergleichswerte einzuholen: Was verdienen eigentlich anderer Fach- und Führungskräfte in ähnlichen Positionen? Innerhalb des eigenen Betriebs soll diese Informationssuche bald leichter werden, denn am 6. Juni 2023 tritt eine neue EU-Richtlinie in Kraft, die für mehr Lohntransparenz sorgen soll. Darin ist u.a. ein neues Auskunftsrecht für Arbeitnehmer verankert: In Zukunft können Sie von ihrem Arbeitgeber jederzeit Auskunft darüber einfordern, wie sich Ihr persönliches Einkommen zum durchschnittlichen Einkommen derjenigen Kollegen verhält, die gleiche oder gleichwertige Arbeit verrichten.

Tipp 2: Ziele definieren
Bevor Sie in die Gehaltsverhandlung starten, sollten Sie drei wichtige Orientierungspunkte bestimmen. Erstens sollten Sie Ihr Traumgehalt kennen – denn damit wissen Sie, wie hoch Sie mindestens zielen wollen. Zweitens sollten Sie aber auch die absolute Untergrenze dessen kennen, was Sie als ein gutes Angebot betrachten würden. Wird diese Grenze unterschritten, droht die Verhandlung zu scheitern. Für den Fall, dass es so weit kommt, sollten Sie dann – drittens – immer auch einen Plan B parat haben: Was tun Sie, wenn Sie keine angemessene Gehaltserhöhung aushandeln können?

Womit wir auch schon beim nächsten Thema wären …

Tipp 3: Alternativen zurechtlegen
Wenn wir über Gehaltsverhandlungen nachdenken, konzentrieren wir uns oft zu sehr auf die rein monetären Optionen. Dabei lässt sich das Gehalt auch mit den richtigen Benefits indirekt erhöhen – dann nämlich, wenn durch geschickt ausgewählte Arbeitnehmervorteile ein ausreichend großes Sparpotenzial im Alltag entsteht. Aus diesem Grund lohnt es sich, im Vorfeld einer Verhandlung auch darüber nachzudenken, welche Benefits für Sie besonders attraktiv wären: Flexiblere Arbeitszeiten? Feste Homeoffice-Tage? Oder doch eher ein Dienstfahrrad oder Essensgutscheine für die Mittagspause?

Folgen Sie uns auf Social Media:

Weitere Blogbeiträge

(Un-)Zufriedenheit im Job: Das Honeymoon-Hangover-Modell

Die ersten Wochen im neuen Job zeichnen sich meist durch ein Gefühl der Euphorie aus: Hier beginnt etwas Neues, etwas Großartiges … oder etwa doch nicht? Ist die erste Begeisterung erst einmal verflogen, kann die Stimmung schnell kippen. Im Extremfall so stark, dass noch innerhalb der ersten 100 Tage die Kündigung folgt.

In der wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema ist oft von „Honeymoon“ und „Hangover“ die Rede – von den Flitterwochen und der Katerstimmung danach.

Aber was bedeutet das ganz konkret?

Weiterlesen »

Ein Elektroniker erzählt

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme? Welche Fähigkeiten sollte man dafür mitbringen und wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb aus?
Die GEA-Redaktion hat nachgefragt – und zwar bei Fabian Schulz. Er macht derzeit bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen seine Ausbildung und hat uns Einblicke in seinen Alltag gegeben.

Weiterlesen »

Nachhaltigkeit im Klinik-Alltag: Zu Besuch bei den Kreiskliniken Reutlingen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – auch Berufseinsteiger interessieren sich zunehmend dafür, ob der zukunftsorientierte Umgang mit Ressourcen bei einem Unternehmen ein Thema ist. Dass sich die Kreiskliniken Reutlingen da nicht verstecken müssen, zeigt ein Gespräch mit Verantwortlichen, das hier beispielhaft für die Anstrengungen im Gesundheitswesen und insbesondere von Klinikbetrieben sei, die bekanntlich besonders viel Nachwuchs suchen und sich um Attraktivität bemühen.

Weiterlesen »

„Wichtig ist, sich gegenseitig zu helfen.“

Berdan Özüpekce hat Bock auf Papier. Deswegen hat er sich nach einem Praktikum dafür entschieden, Papiertechnologe zu werden. Jetzt ist er bereits im zweiten Lehrjahr. Papier sieht er dabei mehr als genug: die beiden Maschinen, die er überwachen soll, produzieren hunderte Tonnen am Tag. Pro Maschine täglich eine Papierbahn, die so lang ist wie die Strecke von Flensburg nach München. Die Maschinen stehen natürlich in einer Papierfabrik.

Weiterlesen »

Wie digital ist Ihre Personalabteilung?

Effizientere Bewerbungsprozesse, wirkungsvolles Employer Branding im Internet und Personalentwicklung auf Distanz: Auch für die Personalabteilung birgt die Digitalisierung im Unternehmen großes Potenzial. Wie viel davon bislang ausgeschöpft wird, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Weiterlesen »